Renovierung Gutes Klima und frische Farben

Obermarchtal / Maria Bloching 08.12.2018

Die historische Sixtus-Kirche ist ein Wahrzeichen des Orts. Das Gotteshaus prägt das Bild von Reutlingendorf und ist schon von weitem erkennbar. Deshalb hat der morgige Sonntag für die Katholiken des Obermarchtaler Teilorts eine große Bedeutung: Nach einigen Monaten Renovierungszeit können sie nun endlich wieder gemeinsam in ihrer Sixtus-Kirche Gottesdienst feiern. Eine schlechte Belüftung und Kerzenruß hatten über Jahre hinweg zu einer starken Verschmutzung des Innenraums geführt. Diese musste in aufwendigen Reinigungs- und Ausbesserungsarbeiten beseitigt werden.

Im August war letztmals Gottesdienst gefeiert worden, die Gläubigen zogen danach vorübergehend in den Jugendraum um, was insbesondere an Feiertagen wie Allerheiligen eine echte Herausforderung war. Denn der Gottesdienstbesuch ist hier in Reutlingendorf noch sehr gut, wie Pfarrer Gianfranco Loi erzählt.

Lüftung eingebaut

Schon bei den Planungen der Sanierungsmaßnahmen, die maßgeblich von Restaurator Meinrad Kopp aus Emerkingen durchgeführt wurden, musste das Landesdenkmalamt mit einbezogen werden. Schließlich steht die Sixtus- Kirche aus dem 17. Jahrhundert unter Denkmalschutz, die letzte Renovierung liegt bereits 30 Jahre zurück. Sowohl vor Beginn der Maßnahmen als auch mittendrin wurden einzelne Vorgänge im Detail besprochen und abgeklärt. Klar war laut Pfarrer Gianfranco Loi, dass an vier Fenstern eine elektronische Lüftung anzubringen war. „Über einen Motor kann diese nun von der Sakristei aus oder aber automatisch über einen Fühler gesteuert werden“, erklärt er. Die Steuerung misst die Temperaturen im Inneren der Kirche und im Außenbereich, dementsprechend regelt sie die Belüftung. Der Kirchengemeinderat hofft nun auf ein gutes Raumklima, um solchen Verschmutzungen künftig vorzubeugen. Schließlich soll das neue, aufgefrischte Farbkonzept, das den Eindruck im Kircheninneren freundlicher und heller macht, möglichst lange erhalten bleiben.

Orientiert hat man sich an den bestehenden Farben vor der Renovierung, allerdings waren die Rosa- und Gelbtöne durch die Verschmutzung und durch Ausbleichung kaum noch zu erkennen gewesen. Jetzt werden die Besucher schon im Eingangsbereich von den freundlichen, aber nicht aufdringlichen Farben begrüßt.

Aus den Rücklagen bezahlt

Einiges haben die Gläubigen in Eigenleistung erledigt. So haben sie das zum Arbeitsschutz notwendige Gerüst aufgebaut oder die Pendelleuchten gereinigt, die auf moderne und energiesparende LED-Technologie umgerüstet wurden.

„15 Frauen haben in den letzten Tagen fleißig geputzt. Jetzt freuen sich alle, dass die Kirche wieder bezogen werden kann“, sagt Paul Fischer, der zweite Vorsitzende des Kirchengemeinderates. Über Jahre hinweg war für diese Aktion gespart worden, so dass die Finanzierung mit knapp 100 000 Euro aus den Rücklagen der Kirchengemeinde gestemmt werden konnte. „Der Kirchengemeinderat hat sehr gut gewirtschaftet und über Jahre hinweg Geld an die Rücklagen abgeführt. Das kommt uns jetzt zugute“, freut sich Pfarrer Loi. Im Anschluss an den feierlichen Gottesdienst (Beginn 8.45 Uhr)  erläutert Restaurator Gebhard Kopp die Maßnahmen, die Landjugend lädt zum Weißwurstessen ein.

Restaurator Kopp erklärt die Arbeiten

Wiedereinzug Der feierliche Gottesdienst in der Sixtus-Kirche in reutlingendorf beginnt morgen, Sonntag, um 9.45 Uhr mit Pfarrer Gianfranco Loi. Anschließend erklärt Gebhard Kopp etwa 20 Minuten lang die ausgeführten Restaurierungsarbeiten. Danach lädt die KLJB Reutlingendorf zum Weißwurstfrühstück in den Jugendraum ein.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel