Bildung Gewerbliche Schule: Land übergibt Förderung

Manfred Tries, Geschäftsführer der Firma Tries, (von links), Ulrich Hamme, Geschäftsführer von Liebherr, Schulleiter Jochen Münz, Landrat Heiner Scheffold und Ministerialdirektor Michael Kleiner bei der Übergabe.
Manfred Tries, Geschäftsführer der Firma Tries, (von links), Ulrich Hamme, Geschäftsführer von Liebherr, Schulleiter Jochen Münz, Landrat Heiner Scheffold und Ministerialdirektor Michael Kleiner bei der Übergabe. © Foto: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg
Ehingen / Stefan Bentele 24.01.2019

Landrat Heiner Scheffold und Jochen Münz, Schulleiter der Gewerblichen Schule Ehingen, haben gestern im Wirtschaftsministerium in Stuttgart den Förderbescheid von Ministerialdirektor Michael Kleiner entgegengenommen. Das Ministerium überweist 107 000 Euro nach Ehingen, mit dem Geld wird die Lernfabrik 4.0 um den 3D-Druck mit so genannter additiver Fertigung erweitert, wie Bernd Weltin, Sprecher im Landratsamt gestern mitteilte. Laut Landrat fügt sich die Erweiterung in die Digitalisierungsstrategie des Landkreises und passt zum künftigen Digital-Hub-Standort Ehingen.

Außer dem Fördergeld aus Stuttgart kommt zur Finanzierung des 3D-Drucks noch Geld aus dem Landkreis Alb-Donau, dem Träger der Schule, und von den Unternehmen Tries und Liebherr in Ehingen hinzu. Im Kreishaushalt 2019 sind 125 000 Euro eingestellt, wie Weltin gestern sagte. Tries und Liebherr geben gemeinsam weitere 25 000 Euro hinzu. Die Geschäftsführer der Unternehmen, Manfred Tries und Ulrich Hamme, waren ebenfalls bei der Übergabe des Bescheids zugegen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel