Nicht notwendige Operationen an Kliniken sollen verschoben werden, appellierte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. So solle mehr Kapazität geschaffen werden, falls die Zahl von Patienten mit Covid-19 rasch ansteige. In den Krankenhäusern in Ehingen und Blaubeuren wird es weniger Operationen als sonst geben, bestätigte Kliniken-Sprecherin Daniela Rieker am Montagabend. Denn an diesen beiden Standorten gibt es eine Intensivstation. Verschoben werden Eingriffe, die nicht unmittelbar dringend seien, möglicherweise aber einen Aufenthalt auf der Intensivstation nach sich ziehen könnten. In diesem Rahmen würden Ärzte „Einzelfallentscheidungen“ treffen. „Dabei wird mit großer Ernsthaftigkeit und Bedacht vorgegangen“, betont Rieker. Gleichzeitig liefen weitere Maßnahmen an, die ebenfalls das Ziel haben,  im Fall der Fälle möglichst viele Beatmungsfälle versorgen zu können. Diese Entscheidungen hat der Koordinierungsstab der Kliniken-GmbH getroffen, der mehrfach in der Woche tagt.

Nur in Ausnahmefällen

Auch darüber hinaus ändert sich viel. Weitere Beschlüsse des Gremiums am Montag sind: Zum Schutz von Patienten und Personal gilt für das Klinikum Ehingen sowie die Geriatrische Rehabilitationsklinik Ehingen ab sofort ein komplettes Besuchsverbot. Ausnahmen sind nur nach Genehmigung des verantwortlichen Facharztes möglich.

Um Patienten wie Mitarbeiter zu schützen, wird das „Fitness- und Gesundheitsstudio“ S 29 in Ehingen bis auf weiteres geschlossen. Ambulante Patienten können weiterhin ihre Physiotherapie wahrnehmen, sofern sie keine Symptome zeigen, in keinem Risikogebiet waren und nicht in Kontakt zu einem bestätigten Covid-19-Patienten standen.

Der öffentliche Betrieb des Selbstbedienungsrestaurants und Cafés Hopfenhaus Restaurant sowie des Cafés Mokka im Gesundheitszentrum Ehingen ist vorerst eingestellt.

Wegen der besonderen Schutzbedürftigkeit der Tagesgäste wurde auch der reguläre Betrieb aller Tagespflegeeinrichtungen an den Seniorenzentren Blaustein, Dietenheim, Erbach, Schelklingen und Laichingen eingestellt. Es ist die Einrichtung einer Notgruppe für Härtefälle in  Erbach geplant.