Gemeinderat Grundsheim - KURZ BERICHTET

SWP 16.07.2015

Infos zu Rückhaltebecken

Wie Stephan Schranz und Stephan Burth von der Ingenieurgesellschaft "Schranz + Co" (Bad Saulgau) in der Gemeinderatssitzung in Grundsheim vorgestellt haben, soll das Hochwasserrückhaltebecken beim Sulzbach voraussichtlich im ersten Halbjahr 2016 erstellt werden. Zum Bau ist eine wasserrechtliche Genehmigung nötig, bevor die Arbeiten ausgeschrieben werden können, wie Bürgermeister Uwe Handgrätinger berichtet. Neben der Baubeschreibung sind auch verschiedene Gutachten beziehungsweise eine Kosten-Nutzen-Analyse vorzulegen. Nach Untersuchung mehrerer Varianten wird das Absperrbauwerk (Rückhaltebecken) mit einer etwa vier Meter hohen Stahlspundwand, mit steiler Naturböschung und "luftseitigem" Stützkörper gebaut. Es ist auf ein hundertjähriges Hochwasser ausgelegt, hat ein Beckenvolumen von 6350 Kubikmetern und entleert sich über einen ungesteuerten Drosselabfluss. Die Gesamtbaukosten einschließlich Gutachten: etwa 390 000 Euro. Für die Finanzierung kommen 70 Prozent über eine Fachförderung vom Land. Die Restfinanzierung soll über einen Ausgleichstockantrag und Eigenmittel erfolgen.

Gemeinde muss zahlen

Da Grundsheim in der diesjährigen Runde der Ausgleichstockmittelvergabe leer ausgegangen ist, muss die Gemeinde für die letzten beiden Bauabschnitte an der Mehrzweckhalle in Oberstadion etwa 45 000 Euro über einen Nachtragshaushalt nachfinanzieren. An den Umbaukosten der Weitzmannschule in Munderkingen zur Gemeinschaftsschule muss sich Grundsheim entsprechend den Einwohnerzahlen mit 1174 Euro an den Kosten von 75 800 Euro.

Hochwasserschutz planen

Für den gemeinsamen Maßnahmenplan zur Hochwasserminimierung im Einzugsgebiet des Stehenbachs und seiner Zuflüsse hat der Grundsheimer Gemeinderat einstimmig beschlossen, die Ingenieurgesellschaft AquaPlus mit der gemeinde- und kreisübergreifenden Planung zu beauftragen. Voraussichtliche Kosten: 60 000 Euro, wozu allerdings 70 Prozent Zuschüsse vom Land kommen. Laut Verteilerschlüssel muss Grundsheim nur 672 Euro zahlen.