Entsorgung Gemeinderat Emerkingen

Bürgermeister Burger stellt dem Gemeinderat die neue Kehrmaschine vor.
Bürgermeister Burger stellt dem Gemeinderat die neue Kehrmaschine vor. © Foto: Burgmaier
Emerkingen / DIETMAR BURGMAIER 26.07.2018

Der Gemeinderat Emerkingen beschloss in seiner Sitzung am Montagabend mehrheitlich bei zwei Gegenstimmen, die Aufgaben der Abfallwirtschaft ab 2022 an den Landkreis zu übertragen. Die Räte sahen in den zunehmenden gesetzlichen Regelungen eine Überlastung der Gemeindeverwaltung. Das Thema war schon vor einigen Wochen beraten worden. Letztendlich entscheidet der Kreistag. Mehrere Räte in Emerkingen und der Bürgermeister Paul Burger sagten in der Sitzung, dass sie Vertrauen haben in Landrat und Kreistag. „Sie werden die maximal beste Lösung für die Bürgerschaft finden“, sagte Bürgermeister Burger.

Kritik an „Schwarzmalerei“

Burger kritisierte auch die „Schwarzmalerei“ durch den bisherigen Entsorgungsunternehmer Braig aus Berkach. Der hatte im Vorfeld der Abstimmung in den Gemeinderäten der Verwaltungsgemeinschaft Munderkingen mit Briefen an die Gemeinderäte die Meinung vertreten, dass große Entsorger bei der Abfuhr nicht verlässlich arbeiteten. „Wir werden keinen Müllnotstand haben“, sagte dagegen der Emerkinger Schultes. In Emerkingen wurde in der Sitzung die Meinung vertreten, dass die Müllgebühren künftig steigen werden. Es sei eine „Illusion“, dass die Müllgebühren in Zukunft billiger würden, hieß es. Auch die Zukunft der Grüngut-Annahmestelle in Emerkingen ist ungesichert. Voraussichtlich wird es eine zentrale Annahmestelle in Munderkingen mit ausgedehnten Öffnungszeiten geben. Bei dieser Lösung komme auch eine gesammelte Anlieferung von Emerkingen in die Nachbarstadt in Frage, so Burger. Der Gemeinderat beschloss einstimmig, im kommenden Jahr wie bisher zweimal Sperrmüll und einmal Altholz abfahren zu lassen. Außer den regelmäßigen, wöchentlichen Grüngut-Abgabe-Terminen wird ein Sammeltermin für Gartenabraum von der Firma Braig angeboten. Für diese Sammlung können Papiersäcke im Rathaus gekauft werden. Die Landjugend wird beauftragt, die Christbäume einzusammeln. Der Kindergarten wird mit neuen Raumtrenn- und Regalmöbeln ausgestattet. Die Räte entschieden sich für eine vergleichsweise teurere Ausstattung durch die Schreinerei Gobs aus Munderkingen. Diese kostet 18300 Euro brutto. Andere Angebote waren billiger, kamen aber wegen ihrer einfachen Ausführung nicht zum Zug. Das Angebot von Gobs sei eine „rundum tolle Sache“, äußerte der Bürgermeister, „sparen können wir lieber woanders.“ Die 20-türige Schrankwand im zweiten Gruppenraum des Kindergartens soll mit Folien beklebt werden. Diesen Auftrag bekommt die Unterstadioner Firma Modiscript-Schlegel für 2800 Euro brutto. Die Emerkinger Firma Akantus bekommt den Auftrag für Malerarbeiten im Kindergarten für 3400 Euro brutto.

Neue Kehrmaschine

Einstimmig fiel auch die Entscheidung für die Anschaffung einer Kehrmaschine für den sogenannten Kompakttraktor der Gemeinde aus. Die Kehrmaschine wird bei der Firma Landtechnik Duffner in Hohentengen für 5000 Euro brutto gekauft. Bei dieser Firma werden auch Ausrüstungsgegenstände der neuen Kehrmaschine für insgesamt 720 Euro erworben. Für den Schlepper des Bauhofs werden neue Reifen anvon der ortsansässigen Firma Grunenberg für 3900 Euro angeschafft.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel