Freizeit Fußball-Jugendcamp in Emerkingen

Beim Fußball-Jugendcamp des SSV Emerkingen wurde für die Kleinsten eine Kinderolympiade geboten.
Beim Fußball-Jugendcamp des SSV Emerkingen wurde für die Kleinsten eine Kinderolympiade geboten. © Foto: Maria Bloching
Emerkingen / Von Maria Bloching 04.09.2018

Auch wenn das Wetter besser hätte sein können – ihren Spaß hatten alle Kinder an den drei Tagen des Ferien-Fußball-Jugendcamps in Emerkingen. 85 Jungs und Mädchen im Alter zwischen 6 und 15 Jahren waren dabei. Für 69 von ihnen drehte sich drei Tage lang alles ums runde Leder, in denen zahlreiche Trainingseinheiten absolviert und DFB-Fußballabzeichen abgelegt wurden. Die Teilnehmer kamen aus dem ganzen Umkreis.

Sie konnten Aufwärmübungen und Spieltechniken kennen lernen und Freundschaften schließen. Auf dem Fußballfeld herrschte die pure Spielfreude. Die Fußballer erfuhren, wie man einen Pass spielt und aufs Tor schießt, aber sie lernten auch, dass Fußball stets ein faires Spiel sein soll.

Sport und Musik

Bei Torschussübungen, Stationstrainingseinheiten und Kleinfeldturnieren waren die jungen Kicker am Ball, während sich für 16 Mädchen alles ums Tanzen drehte. Sie lernten grundlegende Schritte und Bewegungsformen des Hip-Hops, studierten Choreografien ein und führten am Sonntag stolz ihre gelernten Tänze vor.

Kinderolympiade

Die Kleinsten waren dann am Samstagnachmittag eingeladen, sich bei der Kinderolympiade in Geschicklichkeit, Balance, Schnelligkeit und Reaktionsvermögen zu probieren. 28 Kinder erlebten einige unterhaltsame und abwechslungsreiche Stunden an unterschiedlichen Stationen. Die Jungs und Mädchen im Kindergartenalter hatten ihre Freude am Sackhüpfen, auf Becherstelzen zu laufen, Styroporfische aus dem Wasser zu angeln oder mit einer Wasserpistole Flaschen umzuspritzen. Belohnt wurden alle mit einer Urkunde.

Sportler rundum verpflegt

Jugendleiterin Jasmin Kabella war trotz des durchwachsenen Wetters äußerst zufrieden mit dem Verlauf des Jugendcamps, das der SSV Emerkingen zum zehnten Mal organisiert hat.  Durch zahlreiche Sponsoren habe der Verein eine Rundum-Verpflegung der Kinder anbieten können, sagte sie. Allein auf dem Fußballfeld waren rund 20 Betreuer und Trainer im Einsatz, vier Betreuerinnen studierten mit den Mädchen die Tänze ein und in der Küche sorgten acht Vereinsmitglieder fürs leibliche Wohl der Nachwuchs­sportler.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel