Hauptversammlung Für Sicherheit im Straßenverkehr

Ehingen / re 09.04.2018

Die Verkehrswacht Ehingen hat ein arbeitsreiches Jahr hinter sich. Die rund 20 aktiven Helfer bei 124 Mitgliedern bieten ein breites Angebot an Sicherheitstrainings auf dem Verkehrsübungsplatz an der Ehinger Wolfsgurgel. So werden neben dem Grundkurs, After-Work-Kurs, Aufbau-Kurs für jedermann und Fahranfänger-Kurs für Pkws diverse Motorrad-Kurse sowie ein Seniorenfahrtraining ab 60 Jahren durchgeführt, überdies begleitetes Fahren für Fahranfänger. Wie Verkehrswacht-Chef Karl-Josef Enz bei der Hauptversammlung am Freitagabend im Ehinger Adler berichtete, habe sich das freie Üben für Führerscheinbewerber mit Auto in Begleitung einer erwachsenen Person bei 297 Übenden im Vorjahr gut etabliert. Dies finde von April bis Oktober jeden ersten und dritten Freitag im Monat von 16 von 19 Uhr statt, von November bis März sonntags von 13 bis 17 Uhr.

Nur drei Seniorentrainings

Mehr Zuspruch wünscht sich Enz beim Fahrtraining für Senioren. Nur drei Kurse hätten 2017 stattfinden können. Wobei das Landratsamt die 70 Euro für den halbtägigen Kurs mit 30 Euro bezuschusst. Als wichtige Zielgruppe nannte Karl-Josef Enz die Fahranfänger, die im Programm „Voll gut“ von den Führerscheinstellen der Stadt Ulm (innerhalb von 2 Jahren nach dem Führerscheinerwerb) und des Alb-Donau-Kreises (bis 25 Jahre) einen einmaligen Zuschuss von 30 Euro erhalten, wenn sie in Ulm oder im Alb-Donau-Kreis wohnen, arbeiten oder zur Schule gehen. Den Zuschuss beantragt die Verkehrswacht für die Fahranfänger nach dem Sicherheitstraining.

Weil die Verkehrswacht die Sicherheit der Kinder im Blick hat, ist sie beim Ehinger Projekt „Morgenluft“ mit im Boot, einer Initiative der Lokalen Agenda der Stadt Ehingen mit Schulen und weiteren Institutionen, bei dem im Mittelpunkt steht, dass Kinder den Schulweg, sofern möglich, zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurücklegen.

Zur Jugendverkehrsschule der Polizei teilte Enz mit, dass in 2017 an 13 Tagen ein Schulungsbetrieb stattgefunden habe. Als bedenklich stufte er die Defizite bei Kindern ein – immer mehr hätten im Grundschulalter noch nicht Radfahren erlernt. Weshalb teils Holzlaufräder für die ersten Erfahrungen im Umgang mit dem Fahrrad verteilt würden.

Für die mobile Jugendverkehrsschule ist ein neues Fahrzeug angeschafft worden, dass jedes Jahr auch bei den Achtklässlern der Längenfeldschule Station mache. Aktuelles Thema sei der „Tote Winkel“. In der 16. Auflage hatte die Malbuchaktion mit 1100 Verkehrsmalbüchern für Grundschüler im Altkreis Ehingen stattgefunden. Die Verkehrswacht sei mit Fahrsimulator, Dinocars und Rauschbrillen bei zahlreichen Veranstaltungen präsent gewesen. „Wir haben wieder viel für die Sicherheit im Straßenverkehr erreicht“, zog Karl-Josef Enz zufrieden Bilanz. Einzig wünschte er sich mehr kompetenten Nachwuchs für die Betreuung der Fahrtrainings.

Finanziell sei man 2017 geradeso hingekommen, da die Betriebskosten der neuen Anlage durch die Hightech-Gerätschaften sehr hoch seien. Und auch die Fahrdynamikplatte habe schon mehrfach repariert werden müssen.

 Mit dem Treueabzeichen in Silber für mehr als 20 Jahre in der Verkehrswacht ausgezeichnet wurden Alexander Rothenbacher, Günter Fiesel und Karl Mauz, das Treueabzeichen in Bronze für mehr als 10 Mitgliedsjahre erhielt Ulrich Röcker.