Region Für mehr Ausgeglichenheit sorgen

Region / JAN 16.10.2013

Zeitdruck und Überlastung: Sie führen zu langen Ausfallzeiten am Arbeitsplatz. Psychische Krankheiten sind als Folge von Burnout inzwischen auf Platz drei der Gründe für Fehltage gerückt, sagt Siegmar Nesch, der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der AOK Baden-Württemberg. Am Montagabend hat er zusammen mit Sabine Schwenk, der Geschäftsführerin der Bezirksdirektion Ulm-Biberach, ein neues Präventionsprogramm vorgestellt, das den Menschen helfen soll, psychischem Druck und den Herausforderungen des Alltags besser standzuhalten. "Wir hatten landauf, landab vergeblich ein in sich schlüssiges Konzept gesucht, das sich mit Vorbeugung bei diesem speziellen Thema befasst." Schließlich habe man ein neues Programm in Auftrag gegeben: bei den Professoren Mathias Berger (Freiburg) und Martin Bohus (Heidelberg und Mannheim) - Spezialisten auf dem Gebiet der Psychiatrie, Psychotherapie und psychosomatischen Medizin. Achtsamkeit, Selbstfürsorge, Pflege des sozialen Netzwerks und Nachprüfen, ob das Leben noch den eigenen Wünschen und Werten entspricht - damit betreibt man Vorsorge. Mittel und Wege erfahren und trainieren, wie man dies erreicht: Dafür finden dieses Jahr 40 Seminare in der Region Ulm/Biberach statt - mit je zwölf Teilnehmern pro Gruppe an sieben Abenden.