Verein Fröhlicher Festreigen

Dächingen / Von Renate Emmenlauer 16.04.2018

War das ein prächtiges Bild gestern Nachmittag auf dem Dächinger Dorfplatz: die Musikvereine Mundingen, Rißtissen, Frankenhofen, Kirchbierlingen und Kirchen sowie die Stadtkapelle Ehingen marschierten zum klangvollen Gesamtchor auf. Armin Huber, Vorsitzender des Musikvereins Dächingen, hieß die Musikerinnen und Musiker zum Fest unter dem Motto „90 Jahre MV Dächingen – gemeinsam Zukunft gestalten“ willkommen. Er bedankte sich beim Ortschaftsrat sowie Ortsvorsteher Alfons Köhler und der Stadt Ehingen für die sehr gute Zusammenarbeit.

Oldtimer ziehen Zuschauer an

Oberbürgermeister Alexander Baumann schwärmte: „Liebe Musikkameraden, ihr seid die besten Botschafter für unsere Musikstadt Ehingen. Bei diesem wunderbaren Anblick hier schlägt mein Musikerherz höher. In unserer Kreisstadt und in unseren Teilorten hat die Blasmusik eine wertvolle Heimat.“ Beispielhaft gelebt werde dies auch in Dächingen mit 480 Einwohnern, davon mehr als 100 Aktiven beim örtlichen Musikverein. Mit dem Motto des Jubiläumsvereins beim Kreismusikfest vor fünf Jahren „Sei ohne Sorg“ leitete Baumann zum Gesamtchor mit dem Kreismarsch „Von der Alb zur Donau“ über, den er freudig und routiniert dirigierte. Der Dächinger Dirigent Hans-Gerd Burr schwang den Stab bei der Polka „Wir Musikanten“ und der stellvertretende Kreisverbandsdirigent Steffen Lepple stimmte die Nationalhymne an.

Nach dem gemeinsamen Musikergruß zogen die Instrumentalisten zwischen tuckernden Traktoren und Karossen von anno dazumal musizierend zum Festplatz und in das Festzelt ein, wo die teilnehmenden Musikkapellen dann im Wechsel mit schwungvoller Blasmusik bis zum Abend unterhielten. Bei der Oldtimerschau gab es genug zu inspizieren und zu fachsimpeln bei den allesamt blank geputzten Vehikeln aus vergangenen Zeiten.

Gut besucht waren der Gottesdienst zum Auftakt am gestrigen Vormittag, ebenso der Frühschoppen und Mittagstisch. Letzterer gilt mit seiner breit gefächerten Speisekarte und gut gefüllten Tellern als Magnet.

Bereits zum Auftakt in das Frühlingsfest am Freitag boomte es – im Festzelt tummelten sich beim Partyabend mit der Münchner Band Bandits ganze Scharen von Besuchern, mehrheitlich ausstaffiert in Dirndln und Krachledernen. Sängerin Anna machte ihrem Ruf als Banditenbraut alle Ehre. Aber auch die vier Banditen mit Frontsänger Max und seiner voluminösen Bassstimme, Gitarrist Andy, Tom am Piano und Schlagzeuger Leo (Leander Huber), der aus Dächingen stammt und beim heimischen Musikverein musiziert, rissen die Besucher mit. Das Publikum stand auf den Bänken, sang bei den Liedern quer durch die Charts mit, reckte Hände oder Bierkrüge in die Höhe, schunkelte und klatschte im Takt.

„Wacken Feeling“ lieferten am Samstagabend die Folk-Punk-Bands Fiddler’s Green, die schon beim legendären Wacken-Festival gerockt haben, und die international bekannte Band Mr. Irish Bastard aus Münster. Waren am Freitag Dirndl und Lederhosen angesagt, drängten sich tags drauf bei den Liebhabern der härteren Töne Rockerbräute im Jeansoutfit und bärtige Kerle mit Lederklamotten oder ganz in schwarz vor der Bühne. Die Stimmung war ausgelassen und das Miteinander harmonisch.

Heute geht es weiter mit dem Programm

Unterhaltung Von 14 Uhr an kommen beim Frühlingsfest des MV Dächingen heute die Sprößlinge bei tollen Kinderspielen auf ihre Kosten. Mamas und Papas, Senioren und andere Festbesucher werden mit klingender Musik vom Vororchester und Jugendorchester der Gastgeber, mit Kaffee und Kuchen sowie mit anderen kulinarischen Genüssen verwöhnt. Die „Kleine Besetzung“ des MV Dächingen wird beim „After-Work-Vesper“ aufspielen, die Saubachkome.de sorgt danach mit schwäbischer Comedy für strapazierte Lachmuskeln. re