Oberstadion Fratza feiern mit 60 Gruppen

Kann Vorfreude erzeugen: Unser Archivfoto von Hans Schrode vom Umzug 2006 in Oberdischingen, auf dem die Wenkl Fratza gerade eine Pyramide aufbauen.
Kann Vorfreude erzeugen: Unser Archivfoto von Hans Schrode vom Umzug 2006 in Oberdischingen, auf dem die Wenkl Fratza gerade eine Pyramide aufbauen. © Foto: Archiv/Hans Schrode
Oberstadion / DORIS MOSER 09.01.2015
Vor 25 Jahren wurde die Narrenzunft "Wenkl Fratza" aus der Taufe gehoben, nun wird der "Geburtstag" mit einem großen Jubiläumsumzug gefeiert. Mehr als 60 Gruppen mit 3800 Hästrägern ziehen durchs Dorf.

"Narri-Narro", "Dura Hexa", "Spittl-Narr" und "Wenkl-Fratza" schallt es am Sonntag, 11. Januar, durch Oberstadion. Es sind nur einige wenige der insgesamt mehr als 60 Fasnetsgruppen und Zünfte, die sich zum 25. Geburtstag der Wenkl Fratza ein närrisches Stelldichein in der Winkelgemeinde geben. Etwa 3800 Masken- und Hästräger werden erwartet, so sagt Zunftmeister Josef Ott. Die närrischen Gäste kommen nicht nur aus der näheren Umgebung, etwa die Fetzasprenger aus Emerkingen, die Schnegga und Wolfstalbära aus Lauterach, die Spittl-Narren aus Munderkingen wie auch die Boale und Mäusle aus Untermarchtal sowie der Schlossgeist aus Obermarchtal mit seinem stattlichen Gefolge. Auch aus dem weiteren Umland reisen Zünfte im Winkel an. Etwa aus Bad Buchau die Moorochsen, die Mühlbachweible aus Schemmerhofen und die Narrengruppe aus Hüttisheim. Mit großem Aufgebot ist die Narrenzunft Spritzenmuck aus Ehingen zu Gast, ebenso die Narrenzunft Unlingen. Schabernack im Sinn haben auch die Deifel aus Erolzheim und die Gloggasäger aus Ertingen. Zunftmeister Josef Ott hat gegenwärtig alle Hände voll zu tun hat zusammen mit seinem Organisationsteam. So vielen Akteuren und dazu noch einem stattlichen Publikum nicht nur Unterhaltung, sondern auch einen sicheren Aufenthalt zu bieten, für Bewirtung und Musik zu sorgen sowie genügend Parkplätze auszuweisen, bedeutet eine logistische Herausforderung, zumal die Mehrzweckhalle wegen der Sanierungsarbeiten nicht zur Verfügung steht. Bewirtet wird im Feuerwehrhaus und im Bürgersaal sowie in mehreren Partyzelten. Auch nach dem Umzug spielt sich dort das närrische Treiben ab. Bereits von 13.30 Uhr an sind die Narren am Sonntag auf dem Sprung durch Oberstadion, das sich an diesem Tag in ein kunterbuntes Fasnetsnest verwandeln wird.

Am Samstag, 10. Januar, lassen die Schlossberghexen eine tolle Hexennacht steigen mit Narrenmesse um 18 Uhr in der St. Martinuskirche sowie Narrenbaumstellen vor dem Haus der Vereine um 19 Uhr. Dort geht es anschließend rund bei einer närrischen Party.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel