Schule Frankenhauser: „Diese Schule passt zu mir“

Margot Frankenhauser wird neue Schulleiterin an der Sixtus-Bachmann-Schule.
Margot Frankenhauser wird neue Schulleiterin an der Sixtus-Bachmann-Schule. © Foto: Maria Bloching
Obermarchtal / MARIA BLOCHING 06.09.2018

Ein bisschen ist es für die 49-Jährige wie eine Heimkehr. „Diese Schule passt zu mir“, findet Margot Frankenhauser, die in die Obermarchtaler Grundschule bereits im Rahmen eines Praktikums während ihres Studiums in Weingarten vor vielen Jahren hinein schnuppern konnte. „Schon damals hat mir die Schule sehr gut gefallen. Sie ist wirklich toll.“ Deshalb sprang sie während ihrer Elternzeit für einige Jahre als Krankheitsvertretung ein und genoss es, dort zu unterrichten.

Auch wenn sie sehr gerne 20 Jahre lang Lehrerin für Deutsch und Sachunterricht und später Konrektorin an der Grundschule im alten Konvikt in Ehingen war – jetzt will sie es noch einmal wissen. Zufällig stieß sie Anfang 2017 auf der Internetseite des Schulamts auf die Stellenausschreibung, bei der eine Nachfolge für die bisherige Schulleiterin der Sixtus-Bachmann-Grundschule, Brunhilde Kiebler, gesucht wurde. „Ich wusste nicht so recht, ob ich mich bewerben soll“, erinnert sich Frankenhauser. Als sie es schließlich tun wollte, war die Ausschreibung gelöscht und sie dachte, die Stelle wäre bereits vergeben. „Zu meiner Freude wurde mir aber auf Nachfrage mitgeteilt, dass dem nicht so ist. Also habe ich mich beworben“.

Doch die Mühlen mahlen langsam, erst im März dieses Jahres wurde sie zur Schulleiterin bestellt, obwohl ihre Vorgängerin bereits zum Ende des Schuljahres 2016/2017 in Ruhestand ging. Georg Mack übernahm als Dienstältester für ein Jahr die kommissarische Leitung, er wird Margot Frankenhauser unterstützend bei der Eingewöhnung zur Seite stehen. „Die ganze Verwaltung wird mangels einer Sekretärin von der Schulleitung gemacht, auch laufen bei ihr alle Kommunikationswege zusammen. Das ist viel Arbeit“, ist seine Erfahrung. Schon ein halbes Jahr lang konnte sich Margot Frankenhauser selbst ein Bild davon machen, immer montags kam sie nach Obermarchtal, um sich einzuarbeiten. Jetzt freut sie sich auf die neue Herausforderung, auf die 65 Schüler und auf die neun Kollegen, mit denen sie eng zusammenarbeiten will.

Gemeinsam Ziele formulieren

Priorität hat für sie die Erstellung eines Leitbildes, so dass sich jedes Mitglied der Schule mit ihr identifizieren kann. „Ich möchte, dass wir gemeinsam unsere Ziele formulieren und dass jeder einen eigenen Bereich erhält. Diese Selbstwirksamkeit kommt der ganzen Schule zugute“, ist sie überzeugt. Margot Frankenhauser will einen Ort schaffen, an dem sich alle aufgehoben fühlen: „Jedes Kind soll um 12 Uhr lachend aus der Schule kommen“. Sie hofft auf eine vertrauensvolle Beziehung zwischen Lehrern, Eltern und Schülern und setzt auf das „Wir-Gefühl“.

Zeit zum Eingewöhnen

Probleme sieht die neue Schulleiterin, die in Dieterskirch wohnt, als Lektionen des Lebens und als Projekte, die es anzugehen gilt. Bis zum Herbst will sie allen Zeit zum Einfinden und Kennenlernen geben. Dann werden Whiteboards im Lehrerzimmer aufgestellt, auf die jeder seine Ideen aufschreiben kann. Eine Umsetzung dieser Ideen soll zur Verbesserung des Schulalltags beitragen. „Wir lassen es langsam angehen, schließlich soll niemand überfordert werden. Dann aber wollen wir langfristig denken, schauen, was wächst und was sich bewährt hat“.

Doch Margot Frankenhauser wird nicht nur neue Schulleiterin, sie darf auch Lehrerin für Erstklässler bleiben. Schließlich seien es die Kinder, auf die es in erster Linie bei ihrer Arbeit ankommt und die jeden Tag zu einem spannenden Erlebnis machen – für sie als Lehrerin und als Schulleiterin: „Darauf freue ich mich schon.“ Die offizielle Amtseinsetzung von Margot Frankenhauser findet am 19. Oktober statt.

Info Gesucht wird an der Sixtus-Bachmann-Schule dringend eine Sprachförderkraft für zwei Nachmittage in der Woche. Interessenten können sich bei der Gemeinde Obermarchtal melden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel