Hobby Fischereiverein: Trio ist nicht amtsmüde

Der Ausschuss des Fischereivereins Rißtissen. Viele seiner Funktionsträger sind bereits seit Jahren im Amt.
Der Ausschuss des Fischereivereins Rißtissen. Viele seiner Funktionsträger sind bereits seit Jahren im Amt. © Foto: Emmenlauer
Rißtissen / RENATE EMMENLAUER 26.02.2018

Schnell abgehandelt war bei der Jahreshauptversammlung des Fischereivereins Rißtissen im vollbesetzten Sportheim am Samstag der Tagesordnungspunkt Wahlen. Wie stets konnte für jede zu besetzende Position ein geeigneter Bewerber gefunden werden – überwiegend traten bekannte Gesichter an.

So waren weder der erste Vorsitzende Rolf Stückle, noch Kassierer Achim Meyer oder Schriftführer Markus Stirmlinger amtsmüde. Das eingespielte Trio wurde einstimmig für die nächsten vier Jahre gewählt. Auch Ausschussmitglied Tino Melzer bleibt dem Verein erhalten. Einzig Gewässerwart Hubert Gabel stellte sich nach 35 Jahren aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zur Wahl. Sein Nachfolger ist Marc Philipp, der einige Erfahrung für sein Amt aus dem Fischereiverein Ehingen mitbringt. Zudem wurde der Ausschuss mit Tobias Glöggler um eine Person erweitert.

Hubert Gabel wurde für sein Engagement als Gewässerwart zum ersten Ehrenmitglied des Fischereivereins ernannt und darf sein Hobby künftig beitragsfrei in den vereinseigenen Gewässern ausüben.

Vier Neumitglieder gewonnen

In seinem Jahresbericht freute sich Rolf Stückle über vier Neumitglieder. Als Höhepunkte im Vorjahr griff er das Kameradschaftsfischen und das Raubfischangeln heraus. Mit von der Partie war ein Dutzend Mitglieder bei der Dorfputzete, zudem haben die Fischer mit dem Kieswerk Koch sowie unter Mithilfe der Funkenbauer und des Nabu im Oktober einen Arbeitseinsatz am Baggersee mit Müllbeseitigung und Ausforstung bewältigt. Die Preise für die Angelkarten bleiben auch 2018 unverändert bei 100 Euro.

Kassier Achim Meyer stellte den Kassenbericht aus dem Jahr 1978 mit damals 90,40 Mark Kassenbestand dem aktuellen Saldo von 9000 Euro gegenüber. „Wir verzeichnen eine sehr positive Entwicklung der Finanzen“, stellte er fest. Der Abend klang für die Mitglieder gesellig und genussvoll mit Heringssalat, Kartoffeln und Knauzen aus.

Zandern für den Baggersee

Riß Ausführlich berichtete Schriftführer Markus Stirmlinger über den Besatz der vom Fischereiverein auf sieben Kilometern Länge gepachteten Riß mit Bachforellen, Regenbogenforellen und Lachsforellen im vergangenen Jahr.

Baggersee In den 25 Hektar umfassenden Baggersee wurden Schleien eingesetzt. Wie der Vorsitzende Rolf Stückle berichtete, wurde die Riß im vergangenen Fischereijahr drei Mal besetzt, der Baggersee ein Mal.

Planung 2018 ist für den Baggersee ein Besatz mit Zandern vorgesehen. Das Einsetzen von Hechten sei dagegen nicht notwendig, hieß es von Vereinsseite: Da diese sich gut vermehrten, müsse man nicht eingreifen.