Ehingen Feurig und fließend

Das Trio Gismo Graf: Begeisterung bei den Jazzfreunden. Foto: Christina Kirsch
Das Trio Gismo Graf: Begeisterung bei den Jazzfreunden. Foto: Christina Kirsch
Ehingen / CHRISTINA KIRSCH 21.01.2013
Ein Ausnahmegitarrist mit Vater, dazu ein genialer Bassist und fertig ist das Trio Gismo Graf, das in der Gaststätte "Wolfert" für Begeisterung sorgte.

Alle Vorschusslorbeeren wurden beim Konzert mit dem Gismo Graf-Trio in der Gaststätte "Wolfert" aufs Schönste erfüllt. Die beiden Sinti-Musiker Gismo und Joschi Graf spielten mit Joel Locher ganz in der Tradition von Django Reinhardt. Der 20-jährige Gismo an der Gitarre gilt als Ausnahmetalent. Feurig und fließend und scheinbar leicht ließ der Musiker die Finger über die Saiten flitzen. Zusammen mit seinem Vater Joschi Graf spielte er eine Musik, bei der es nicht nur den Musikern warm wurde. Die Jazzclub-Mitglieder und ihre Freunde waren begeistert. Beinahe atemlos peitschte Gismo seinen Vater und den Bassisten Joel Locher durch Titel wie "Speevey" von Eddie South oder einen atemlosen Tiger Rag von Nick LaRocca. "Zum Verschnaufen" sei dazwischen ein "Night Breeze Bossa" gedacht, meinte der Moderator Joschi Graf, der mit väterlicher Freude seinem Sohn beim Spielen zusah. Sentimental und einfühlsam spielte das Trio Gismos Titel "Made for Joschi". Eine Großteil der Titel stammte aus der Feder von Gismo, was in diesem speziellen Fall falsch formuliert ist. Denn der Musiker kann keine Noten lesen und spielt alles nach Gehör. Wie stark das Trio im Improvisieren ist, demonstrierten die Musiker unfreiwillig, als an Gismos Gitarre eine Saite riss. Die Kollegen überspielten den Saitenwechsel beinahe selbstverständlich. Nach der Pause gab es einen Ausflug in Klassik mit einem Werk von Edvard Grieg sowie Stücke von Charlie Parker und Stevie Wonder.