Zuschüsse Feuerwehrauto kommt erst nächstes Jahr

Ein Löschgruppenfahrzeug LF 10 – in Oberdischingen wird sich die Anschaffung verzögern.
Ein Löschgruppenfahrzeug LF 10 – in Oberdischingen wird sich die Anschaffung verzögern. © Foto: Privat
Oberdischingen/Öpfingen / Von Rainer Schäffold 14.06.2018

Das wird schwierig“, so kommentierte Oberdischingens Bürgermeister Fritz Nägele den gestern eingetroffenen Zuwendungsbescheid aus dem Ausgleichstock des Landes. 60 000 Euro bekommt die Gemeinde für das neue Feuerwehrfahrzeug LF 10, 100 000 Euro hatte sie beantragt, „90 000 hatten wir schon gehofft“, sagte Nägele. Aus aktueller Sicht der Haushaltslage wäre der Erwerb so „nicht machbar“, sagte Nägele. Das Löschfahrzeug wird erst nächstes Jahr eintreffen.

Die Anschaffungskosten werden also mit dem Haushaltsplan 2019 bestritten. Allerdings wäre das Auto wohl auch andernfalls erst zum Jahresende oder gar 2019 nach Oberdischingen gekommen. Denn wegen der technischen Aufbauten hätten diese Fahrzeuge lange Lieferzeiten, sagte der Bürgermeister. Von daher sei der Zuschussbescheid eher zu verschmerzen. Andererseits freue er sich auch über die Unterstützung des Landes.

Gefreut hat sich auch Andreas Braun, Bürgermeister in Öpfingen. 80 000 Euro hatte die Gemeinde für den Backbone-Ausbau zur Breitbandversorgung beantragt, 60 000 bekommt sie nun. Die Differenz werde man mit steigenden Steuereinnahmen kompensieren, sagte Braun, die sich für dieses Jahr abzeichneten.

Für den Breitbandausbau ist Griesingen mit 80 000 Euro bedacht worden, 180 000 waren beantragt gewesen. Gleichwohl ist Bürgermeister Oliver Klumpp froh über die Hilfe. Er hofft nun, dass der beantragte Zuschuss aus der Fachförderung eintrifft.

Den ländlichen Raum stärken

Ziele Die Mittel aus dem Ausgleichstock dienen dem Ziel, gleichwertige Lebensbedingungen zu schaffen. Sie sind ein wichtiger Beitrag zur Stärkung des Ländlichen Raumes wie auch der örtlichen Wirtschaft“, heißt es in der Mitteilung des Regierungspräsidiums Tübingen. Der Schwerpunkt der Investitionen liege bei Schulen und Kindergärten.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel