Nach einem Brand am Donnerstag ist die ehemalige Schule im Ortskern des Schelklinger Teilorts Hausen ob Urspring vorerst nicht mehr bewohnbar. Wie Kreisbrandmeister Achim Lang auf Anfrage mitteilt, brach gegen Mittag in der Küche im ersten Obergeschoss des Backsteingebäudes ein Feuer aus. „In der Folge ist die Küche komplett ausgebrannt“, sagt Lang. Menschen waren nicht in Gefahr. Zwar sind in dem als Flüchtlingsunterkunft genutzten Gebäude mehrere Personen gemeldet, durch Urlaub und anderweitige Abwesenheit war allerdings nur ein Bewohner vor Ort. Er konnte sich selbst retten und blieb unverletzt, teilt die Polizei in Ulm mit. Vertreter der Stadt sorgten noch am Brandort für eine alternative Unterbringung. Bis zum schnellen Eintreffen der Feuerwehren aus Hausen, Schmiechen und Schelklingen hatte der Brand bereits auf die angrenzenden Räume übergegriffen.

Mit ihrem Einsatz konnten die örtlichen Kameraden, unterstützt durch Personal, Löschfahrzeuge und eine Drehleiter der Feuerwehr Blaubeuren sowie eine weitere Drehleiter aus Laichingen, die Flammen schnell unter Kontrolle bringen. Binnen 20 Minuten war der Brand nahezu vollständig gelöscht.

Feuerwehr: Einsturzgefahr nach dem Brand

Sorgen bereitete den insgesamt 65 Feuerwehrleuten laut Kreisbrandmeister Achim Lang zwischenzeitlich die Bausubstanz des alten Gebäudes aus dem Jahre 1892: Da die Zwischendecken des Hauses aus Holz, Stroh und Lehm bestehen, konnte sich das Feuer zum einen bis zum zweiten Obergeschoss ausbreiten. Zum anderen litten die alten Decken stark unter dem Löschwasser. „Aktuell können unsere Einsatzkräfte das Gebäude nicht betreten“, sagt Lang am Donnerstagnachmittag. Zu groß sei die Gefahr, dass sie durch die Decken brechen und abstürzten könnten.

Um die Frage nach dem Zustand und der Standfestigkeit des Gebäudes zu klären, waren noch am Donnerstagnachmittag fünf Einsatzkräfte der THW-Ortsverbände Blaubeuren und Weingarten vor Ort. Gegen 17 Uhr konnte der Blaubeurer Zugführer Roman Collet Entwarnung geben: „Das Haus ist stabil.“

Die Feuerwehren Hausen und Schmiechen stellten eine Brandwache, die nach Langs Einschätzung bis mindestens Freitagmorgen vor Ort bleiben wird. Am Donnerstag wurde noch mit Motorsägen und einer Wärmebildkamera in den Zwischendecken nach Glutnestern gesucht.

Brand in Schelklingen-Hausen: Hoher Schaden

Warum das Feuer ausbrach, ist noch unklar. Ersten Erkenntnissen zufolge könnte eine Fritteuse den Brand verursacht haben, informiert die Polizei, die die Ermittlungen aufgenommen hat. Ein 24-jähriger Bewohner der Unterkunft habe ein solches Gerät in Betrieb genommen und offenbar kurz aus den Augen gelassen; als er zurückkehrte, habe es in Flammen gestanden. Die Polizei will die Ermittlungen am Brandort weiterführen, sobald das Gebäude betreten werden kann. Dies wird frühestens am Freitag möglich sein, so die Polizei. Den Sachschaden am Gebäude schätzt sie derzeit auf rund 50.000 Euro.

Das könnte dich auch interessieren:

Ottendorf/Westheim