Patric Blum aus Sachsen erläuterte den Mitgliedern des Bergemer Heimatvereins im Anschluss an die Hauptversammlung die Geschichte seiner Familie und ihre Verbindungen auf die Lutherischen Berge. Blum kommt aus Trebsen bei Leipzig. Mit einer Reihe von Unterlagen, wie einer Hochzeitsbibel, mit alten Lehrverträgen, Schulzeugnissen, Baugesuchen, Feldpostbriefen aus den Weltkriegen und einer Vielzahl von Fotos, die er durch die Besucherreihen gehen ließ, machte er diese Verbindungen anschaulich. Sein ältester belegbarer Vorfahre war der am 20. Februar 1863 geborene Georg Seifert. Dessen Tochter Barbara Seifert habe 1917 den Schreiner Christian Blum aus Grötzingen geheiratet. Deren Tochter war seine Mutter, die beiden also seine Großeltern. Sein Großvater Christian starb in einem Kriegsgefangenenlager in Minsk. Die Verbindung zum Heimatort seiner Vorfahren will Blum nicht mehr abreißen lassen. Die Dokumente und Bilder, die er mitgebracht hatte, spendete er dem Heimatverein für das Museum. Bei seinem nächsten Besuch bringe er eine alte Standuhr aus der Bergemer Zeit seiner Vorfahren für das Museum in Grötzingen mit, versprach Blum.