Polizei Falschgeld-Betrüger auf Weihnachtspartys in Ehingen

Ein Schein ist dunkler, die Seriennummer ist gleich. Foto: Privat
Ein Schein ist dunkler, die Seriennummer ist gleich. Foto: Privat © Foto: Foto: privat
Ehingen / Eva-Marie Mihai 29.12.2016

300 Euro Falschgeld sind bei Weihnachtspartys in Ehingen in den Umlauf gekommen, das hat die Polizei bestätigt. Eine der Geschädigten ist Karin Kienzle, Wirtin der Villa Max. Beim Kassensturz nach einem Klassentreffen kamen ihr einige Scheine verdächtig klamm vor. Und tatsächlich, als sie das Geld nach Weihnachten zur Bank brachte, spuckte der Automat vier 50-Euro-Scheine wieder aus: Falschgeld. Um 200 Euro wurde die Ehinger Wirtin geprellt. „Bei solchen Partys ist es dunkel und stressig, da hat man keine Zeit, jeden Schein zu überprüfen“, sagt Kienzle. Sie vermutet hinter den Betrügern Kriminelle, die von „Veranstaltung zu Veranstaltung hüpfen“. Da die Täter anscheinend die Ehinger Partys kannten, kann sie sich vorstellen, dass sie aus der Gegend kommen.

Gleiche Seriennummer

Sebastian Schöpfer hatte am 23. Dezember ein öffentliches Abi-Treffen im Gasthaus Stern veranstaltet. Bei ihm waren zwei 50-Euro-Scheine in der Kasse, die sich hinterher als gefälscht herausstellten. „Ein Schein war ein bisschen dunkler, ich dachte noch, dass er vielleicht nass geworden ist.“ Das Papier ließ sich nicht leicht falten, beim näheren Hinschauen stellte sich heraus, dass auf den Scheinen dieselbe Seriennummer war. Schöpfer brachte sie direkt zur Polizei, die den Fall an die Kriminalpolizei weiterleitete. Die geprellten Gastgeber bleiben nun auf ihren Kosten sitzen, das gefälschte Geld wird von der Polizei zur Ermittlung aufbewahrt und dann vernichtet.

Das Geld direkt zur Polizei zu bringen war die richtige Entscheidung, sagt Polizeisprecher Werner Häußler. Denn allein der Besitz kann schon strafbar sein. „Die Staatsanwaltschaft entscheidet immer im Einzelfall.“ Wer Falschgeld vorsätzlich in den Verkehr bringt, kann mit bis zu fünf Jahren Freiheitsentzug bestraft werden. Das Thema Falschgeld ist bei der Polizei schon das ganze Jahr präsent, aus Ehingen sind derzeit aber keine weiteren Fälle bekannt. Eva-Marie Mihai

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel