Veranstaltung EVFH kritisiert Stadt wegen Filmfestival

Oberbürgermeister Alexander Baumann (links) beim Empfang der Gäste im Sitzungssaal des Ehinger Rathauses.
Oberbürgermeister Alexander Baumann (links) beim Empfang der Gäste im Sitzungssaal des Ehinger Rathauses. © Foto: Foto. Emmenlauer
Ehingen / RENATE EMMENLAUER 13.08.2018

Das ist heute ein herrlicher Tag“, sagte Oberbürgermeister Alexander Baumann gestern beim  Empfang der Stadt Ehingen zum Sparkassen-Cup im Sitzungssaal des Rathauses. Das internationale Handballturnier führe die Menschen nicht nur im Sport zusammen, sondern auch Bürger als Zuschauer und Fans, ebenso als Organisatoren und Helfer. Motor des Turniers seien der Ehinger Verein zur Förderung des Handballsports (EVFH) sowie die aktiven Handballer der TSG.

Baumann hieß als erstes Sparkassen-Chef Stefan Bill willkommen, da dieses hochklassige Handballturnier ohne die Sparkasse Ulm als Hauptsponsor nicht stattfinden könne und auch keine Zukunft habe. Dank sprach Baumann auch Dirk Ommeln und Thomas Stäbler von der ENBW als zweitgrößten Sponsor aus, ferner den vielen kleineren, aber treuen Unterstützern. „Ich habe schon Signale zur Fortsetzung unseres Traditionsturniers erhalten“, sagte Baumann.

Dass die Ehinger Feuerwehrleute beim Handballturnier keinen Eintritt bezahlen mussten – als Dankeschön für deren unermüdlichen Einsatz in den vergangenen Wochen – bezeichnete Baumann als ehrenwert von Seiten der Veranstalter. Besonderen Dank sprach der Oberbürgermeister auch den hunderten von Ehrenamtlichen um Sportdirektor Andreas Wax und Tobias Krohn aus. Letzterer bezeichnete das Turnier als Handballsport vom Feinsten und lobte in seiner Funktion als EVFH-Vorsitzender alle Helfer – vom Wischer und  Kartenverkäufer bis zum Bewirtungsteam, den Hostessen und dem medizinischen Personal.

Zum Lob für die Stadt Ehingen, die den Rahmen für das Turnier schaffe, gab es vom EVFH-Chef auch Tadel. Er könne nicht verstehen, dass die Verlegung des Abschlussabends beim Ehinger Filmfestival ohne Absprache mit den Verantwortlichen des Sparkassen-Cups erfolgt sei, zudem am Samstagabend auf dem Marktplatz noch die Präsentation des neuen Basketball-Teams Ehingen Urspring stattgefunden habe. „Das hat bei uns den Eindruck der fehlenden Wertschätzung für den Sparkassen-Cup hinterlassen.“ Und das habe für massive Verärgerung bei der Handballer-Familie gesorgt. Er forderte vom Oberbürgermeister für das nächste Mal ein klares Nein für eine Doppelbelegung.

Baumann ging auf die Kritik des Handball-Chefs nicht mehr ein, unter den anwesenden Gästen war die Auffassung zu vernehmen, dass viele das letzte Spiel am Samstag anschauten und anschließend zum Filmfestival gingen. Ferner sei das Filmfestival in den vergangenen Jahren schon häufiger am Samstagabend zu Ende gegangen.

Mannschaften begrüßt

Der OB hatte zuvor die Vertreter der vier teilnehmenden Mannschaften begrüßt sowie die Schiedsrichter, überdies Petra Rauchfuß, die Witwe des 2016 verstorbenen Peter Rauchfuß – er war deutscher Handballschiedsrichter und Schiedsrichterwart beim Deutschen Handballbund. Die 76-Jährige frühere Profihandballerin war eigens aus Chemnitz angereist.

„Ehingen steht an diesem Wochenende wieder im Mittelpunkt des europäischen Handballsports“, sagte Baumann weiter. Seit 1987 finde dieses herausragende Ereignis der sportlichen Extraklasse alljährlich in Ehingen statt. 64 bedeutende Mannschaften aus 22 Nationen hätten bereits teilgenommen – was die Hochkarätigkeit des sehr geachteten Handball-Vorbereitungsturniers unterstreiche.

Baumman, selbst begeisterter Zuschauer an den beiden Spieltagen, bescheinigte dem Sparkassen-Cup ein spannendes Turnierflair. Er zeigte sich besonders erfreut darüber, dass mit Maike Merz und Tanja Schilha zwei Frauen im Kreis der Schiedsrichter mitwirken.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel