Bildung Erweiterung der Schmiechtalschule fast fertig

Ehingen / CHRISTINA KIRSCH 17.08.2018
Die Arbeiten für den Erweiterungsbau an der Bildungseinrichtung des Landkreises sind nahezu abgeschlossen.

Die Erweiterung an der Schmiechtalschule in Ehingen nimmt Form an. Sechs Räume bekommt die Bildungseinrichtung hinzu, die vom Landkreis Alb-Donau getragen wird und an der körperlich und geistig beeinträchtigte Kinder unterrichtet werden. Zum neuen Schuljahr sind die neuen Räume fertig. „Wir haben trotz Inklusion und trotz der demographischen Entwicklung steigende Schülerzahlen“, sagt der ehemalige Schulleiter Karl Wurst-Bühler, der zum Ende des vergangenen Schuljahrs verabschiedet wurde.

Zwar stieg die Zahl der inklusiv beschulten Kinder in den vergangenen Jahren, zugleich nahm aber auch die Schülerzahl an der Schmiechtalschule zu, die deshalb mit Blick auf ihre Raumkapazitäten an ihre Grenzen stieß. Wurst-Bühler zufolge gingen noch im Jahr 2007 insgesamt 67 Schüler an die Schmiechtalschule, zehn Jahre später waren es bereits 107 Kinder. Über die Ursachen der steigenden Schülerzahlen könne man nur spekulieren, meint der ehemalige Schulleiter. Es gebe aber keine gesicherten Untersuchungen.

Notwendige Erweiterung 2017 beschlossen

Fest steht dagegen, dass seit dem Jahr 2015 Eltern entscheiden können, ob ihr Kind inklusiv beschult werden soll – oder in der Schmiechtalschule lernt. Entscheiden sich die Eltern für Inklusion, besucht das Kind etwa eine Realschule oder ein Gymnasium, wobei die Schmiechtalschule Lehrer und Betreuer für den dortigen Unterricht des Kindes stellt. Im vergangenen Schuljahr sind auf diese Weise 27 Kinder unterrichtet worden.

Im Jahr 2017 hatte der Sozialausschuss des Kreistags die notwendige Erweiterung der Klassenräume beschlossen und die Blaubeurer Firma Heinkel Modulbau mit dem Bau während des laufenden Schulbetriebs beauftragt. Voraussichtliche Kosten des Ausbaus: 880.000 Euro.

Alle Räume komplett barrierefrei

Der Erweiterungsbau ist vor allem für die Berufsschulstufe mit Schülern zwischen 15 und 18 Jahren gedacht. Anschließend an die Klassenzimmer in Richtung Kindergarten Ulrika Nisch entstanden drei Klassenzimmer, ein Aufenthaltsraum und ein Differenzierungsraum, in den sich einzelne Gruppen für besondere Betreuung zurückziehen können. Der Anbau verfügt zudem über große Sanitärräume mit einem Pflegebad und Wickelmöglichkeiten. Alle Räume sind komplett barrierefrei. Die Nettogrundfläche beträgt 406 Quadratmeter, die Hauptnutzfläche ist mit 263 Quadratmeter angegeben.

Für das Bauunternehmen bestand eine der größten Schwierigkeit darin, dass das Gelände über keine Zufahrtsmöglichkeit verfügt. Deshalb mussten die vorgefertigten Module mit dem Kran auf das Gelände gebracht werden.

Sechs neue Stellen

Die Innenausstattung orientiert sich an jener im Bestandbau, demnächst werden die alten Räume mit dem Neubau verbunden. Die ganze Versorgung wie Pelletheizung, Strom, EDV- und Telefonnetz wird mit dem Hauptgebäude zusammengeschlossen. Die Fassade wird aus Fichtenholz bestehen.

Der Ausbau und die Zunahme der Schülerzahlen geht ferner einher mit einer Aufstockung des Personals. Der neue Schulleiter Christian Walter muss sechs neue Stellen besetzen. Derzeit beschäftigt die Schmiechtalschule 47 Lehrer, 14 Betreuungskräfte und drei Bundesfreiwillige.

Die Eröffnung des Erweiterungsbaus steht schon fest: Am 18. September wird gefeiert. Die Schüler beziehen die Räume aber bereits Anfang September.

27

Kinder, die im vergangenen
Schuljahr an anderen Schulen
inklusiv unterrichtet wurden, hat
die Schmiechtalschule mit eigenem Personal betreut.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel