Glauben Skapulierfest: Erstmals wieder Lichterprozession

Justingen / SWP 18.07.2017
Seit 350 Jahren wird in der Pfarrkirche St. Oswald in Justingen das Skapulierfest gefeiert. Es geht zurück auf die besondere Marienverehrung der Karmeliter.

Zum ersten Mal nach fast 40 Jahren hat es in Justingen am Vorabend des Skapulierfests wieder eine Lichterprozession gegeben. Anlass dafür sind die Feierlichkeiten in der Kirchengemeinde zum 100. Jahrestag der Fatima-Erscheinungen, erklärt Harald Bloching vom Kirchengemeinderat. Das Fatima-Jubiläum (1917-2017) wird, wie ausführlich berichtet, in der Kirchengemeinde mit mehreren Veranstaltungen über das Jahr hinweg gefeiert. Pfarrer Marzel Gekle weihte dazu am Samstag im Anschluss an die gesungene Marienvesper mit eucharistischen Segen auch die neue Madonna, die zur Prozession mitgetragen wurde. Getragen wurde die Figur von den diesjährigen Firmlingen Moritz Rothenbacher, Florian Schwertle, Markus Kneer und Marcell Kramer.

Das Hochfest am Sonntag hat dann Pater Anthony Kavungal zelebriert. Der Kirchenchor unter Leitung von Horst Braun hat dazu gesungen.

Wie Harald Bloching erklärt, hat das Skapulierfest in Justingen eine lange Tradition. Es wird jedes Jahres am 16. Juli (oder am darauffolgender Sonntag) als Gedächtnis der allerseligsten Jungfrau vom Berge Karmel in der Pfarrkirche St. Oswald gefeiert. Das Fest geht auf den Karmelitenorden zurück, der schon mit dem Ende des 14. Jahrhunderts seine Dankbarkeit zum Ausdruck bringt für den besonderen Schutz der Jungfrau. Der Orden leitet sich von Eremiten auf dem Berg Karmel in Palästina her. Diese Eremiten flüchteten im 13. Jahrhundert vor den Sarazenen nach Europa. Ein besonderes Merkmal des Ordens ist das Skapulier, dessen Träger damit eine besondere Marienverehrung ausdrücken. Anstelle des Skapuliers kann auch eine geweihte Medaille mit dem Bild des Herzens Jesu und der Mutter Gottes getragen werden, wie Papst Pius X. im Dezember 1910 verfügt hat.

Seit fast 350 Jahren wird in der katholischen Kirchengemeinde in Justingen dieses Skapulierfest feierlich begangen. In der Chronik der Kirchengemeinde St. Oswald Justingen heißt es: „Die Skapulierbruderschaft, die mit ihrem eigentlichen vollen Namen „Bruderschaft der allerseligsten Jungfrau Maria vom Berge Karmel“ heißt, wurde 1675 in Justingen eingeführt. „Der Feiertag wird in der Folge zu einem der wichtigsten Feiertage in der Kirchengemeinde“. Demnach ist sie eine Marienbruderschaft, deren Mitglieder „Maria mit besonderem Eifer verehren, sich unter ihren Schutz stellen und ihre Tugenden nachahmen“. Sie sollen nach „Demut und christlicher Bescheidenheit streben und in apostolischer Haltung auch ihre Mitmenschen zu einem Leben aus dem Glauben zu führen suchen“.