Unterwachingen Erlesene Musik in der Pfarrkirche Unterwachingen

Die Cantemus-Frauenstimmen aus Ehingen unter Leitung von Rolf Ströbele und der Kammermusikkreis waren bei einem Konzert in der Pfarrkirche von Unterwachingen zu hören. Foto: Doris Moser
Die Cantemus-Frauenstimmen aus Ehingen unter Leitung von Rolf Ströbele und der Kammermusikkreis waren bei einem Konzert in der Pfarrkirche von Unterwachingen zu hören. Foto: Doris Moser
DORIS MOSER 30.09.2013
Klangvollen Chorgesang und erlesene Kammermusik genossen 150 Besucher in der Pfarrkirche in Unterwachingen. Der Kammermusikkreis konzertierte gemeinsam mit den Cantemus-Frauenstimmen aus Ehingen.

"Hier ist ein Stückchen Heimat für uns, ein schnuckeliges Dorf im reizvollen Oberschwaben, eine wunderschöne Kirche und nette Menschen - hier fühlen wir uns wohl und kommen gerne her", lautete die Liebeserklärung von Helmut Klatt an die Ortschaft Unterwachingen zu Beginn des diesjährigen Patroziniumkonzertes in der Pfarrkirche St. Cosmas und Damian. Klatt ist Vorsitzenden des Kammermusikvereins, der vor vier Jahrzehnten im Pfarrhaus in Unterwachingen gegründet wurde. Er ist auch einer der Mitbegründer dieser Gemeinschaft, die im schmucken Fachwerk-Pfarrhaus der Musik huldigt. Anfangs gab es im historischen Fachwerkbau nicht mal eine Heizung, heute noch kommen die Musiker dort gut ohne Radio und Fernsehen aus. Die Mitglieder des Kammermusikkreises Unterwachingen, der inzwischen einen Freundeskreis mit 80 Mitgliedern hat, kommen bis aus Hamburg, Berlin, Stuttgart, Bonn, Freiburg und vielen weiteren Städten. Ein Mal im Jahr geben sie in Unterwachingen ein Konzert, das erste war am 29. September 1973. Damals ebenfalls zum Patrozinium der Pfarrkirche St. Cosmos und Damian. Daraus ist eine beliebte Tradition entstanden. Längst zieht dieses musikalische Ereignis, das für seine Qualität bekannt ist, Besucher aus der gesamten Region an - und so war beim Jubiläumskonzert die Kirche voll besetzt.

Mit dem Vorspiel zur Verdi-Oper "La Traviata" eroberte das Kammerorchester gleich die Herzen der Konzertfreunde. Gefühlvoll und variationenreich erzählten die Instrumente mit bittersüßen Melodien eine Geschichte von Liebe und Leidenschaft in der Mitte des 19. Jahrhunderts in Paris. Untermalt hatte der Komponist sein Werk mit Charme, aber auch Dramatik und so folgten den romantischen Klängen aufwühlende Tonfolgen. In der schönen Akustik der barocken Pfarrkirche entfalteten die Instrumente der Streicher und Bläser eine volle Kraft und Dynamik.

Mit dem Siegfried-Idyll, das Richard Wagner zur Geburt seines ersten Sohnes komponiert hatte, setzte sich der Wohlklang fort. Dem leichtfüßigen Auftakt folgten voluminöse Klangfülle. Diese Komposition war als Beitrag zum Wagner-Jahr bestens gewählt. Bei Mozarts Hornkonzert Nr. 1 setzte sich Solist Marc Noetzel als erstklassiger Hornist in Szene. Der Musiker gehört dem SWR-Rundfunkorchester Freiburg/Baden-Baden an und er beeindruckte die Zuhörer in Unterwachingen mit Perfektion und Klasse. Brausender Beifall belohnte die Interpreten und den musikalischen Leiter Alexander Ott.

Eröffnet hatten dieses festliche Konzert die Cantemus-Frauenstimmen aus Ehingen unter Leitung von Rolf Ströbele. Sie verliehen dem kulturellen Ereignis eine besondere Note. Stilvoller und nuancierter Chorgesang entfaltete seinen Reiz im Gotteshaus. Vor allem geistliche Musik aus dem 18. Und 19. Jahrhundert wie "In Nomine Jesu", "Kyrie" und das vom Barock geprägte "Jubilate Deo" erklangen. Anrührend intonierten die Frauenstimmen das bekannte Gotteslob "Hebe deine Augen auf". Auch Max Regers Komposition "Im Himmelreich ein Haus stehe" gehörte zum ansprechenden Repertoire. Dem anhaltenden Applaus folgte als Zugabe der "Abendsegen" von Engelbert Humperdink. Für Interpreten und Besucher war es ein bereichernder und genussvoller Abend, der im benachbarten Pfarrhaus mit Musik fortgesetzt wurde. Am Sonntag folgte ein zünftiges Weißwurst-Frühstück im Pfarrhaus.