Riedlingen Ensenheimer Wald für Windkraft geeignet Ausweisung als Vorranggebiet beantragt

Riedlingen / SWP 29.06.2012

Der Ensenheimer Wald als möglicher Standort für Windkraftanlagen wurde von der Firma SoWiTec ins Gespräch gebracht, die dort eine große Windhäufigkeit erkennt und Interesse an einem Windpark hat. Riedlingen ist mit seinem Teilort Zell als Gemarkung und mit der Hospitalpflege als Waldbesitzer betroffen.

Da das Gebiet bisher beim Regionalverband Donau-Iller nicht als Vorranggebiet ausgewiesen ist, will die Stadt Riedlingen nach dem mehrheitlich gefassten Beschluss im Gemeinderat dies zusammen mit der Gemeinde Unlingen beantragen. Sollte dem stattgegeben werden, werden Bürgerinformationen anberaumt. Neue Erkenntnisse gibt es auch, was die Nachttiefflugzonen anbetrifft. Sie spielen nach einer Zwischeninformation des Planungsausschusses des Regional-Verbandes in den Gemeinden der Verwaltungsgemeinschaft Riedlingen keine Rolle mehr.

Dagegen ist noch unklar, wie die naturfachliche Beurteilung ausgehen wird, zudem könnte es südlich des Bussens Schwierigkeiten wegen des Einwirkungsbereichs der Radaranlagen des Heeresflugplatzes Laupheim geben. Was die Standorte Tautschbuch und Emerberg anbelangt, sind für die nächsten Wochen Abstimmungsgespräche mit Zwiefalten, Hayingen und Emeringen vorgesehen. Dabei, so Riedlingens Bürgermeister Hans Petermann, sei hinderlich, dass die Verfahren in den Regionalverbänden Neckar-Alb und Donau-Iller nach unterschiedlichen Vorgaben und damit auch zeitlich versetzt ablaufen. Die Nachbarn sind schneller.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel