Ehingen Emotionen und Ästhetik bei der Barockoper Poppea

Tyrann und Geliebte  Foto: Jürgen Emmenlauer
Tyrann und Geliebte Foto: Jürgen Emmenlauer © Foto: Foto: Jürgen Emmenlauer
Renate Emmenlauer 28.10.2016

250 Besucher tauchten bei Monteverdis berühmtem Barockkrimi „Die Krönung der Poppea“ am Mittwochabend in der Lindenhalle in einen Strudel von Emotionen ein, die einst wegweisend waren für die weitere Entwicklung dieser Gattung. Von dem hochkarätigen Münchner Musikensemble così facciamo erfrischend modern, verwirrend ab­strakt, manches Mal etwas frivol, sprich nicht ganz jugendfrei inszeniert, erlebte das Publikum zartschmelzende Liebe, berauschende Suchsucht, hemmungslose Begierde, fressende Eifersucht, zerstörende Machtgier in Verbindung mit Ehebruch, Intrigen und Mord in ausschweifender Fülle mit der Liebe als Dreh- und Angelpunkt. Nero, der Tyrann, und Poppea, seine Geliebte, bilden das Zentrum der Handlung. Eingebettet in die pure Extravaganz des Musikspiels bot sich dem Publikum in dem herausragenden Bühnenwerk ein atemberaubender Spannungsbogen, gespickt mit prickelnder Erotik und Ästhetik. Der rauschende Beifall am Ende war mehr als verdient.  Renate Emmenlauer