Emerkingen / INGEBORG BURKHARDT  Uhr
In Emerkingen gab es Spiel, Saumagen, Musik und eine Löschangriff-Vorführung. Außerdem wurde das Goldene Leistungsabzeichen feierlich an die Feuerwehr übergeben.

Mit „gefülltem Saumagen“, dem Festtagsessen der Bürger rund um den Bussen, verwöhnten am Sonntag die 22 Mann der Feuerwehr Emerkingen und deren Frauen sowie die Jugendabteilung beim ihrem Dorffest 350 Gäste in der Mittagszeit.  Wie bei einem historischen  Lösch­angriff mit Ledereimern standen sie in der Küche am Tisch, um  die Bestellungen vom Herd bis zur Essensausgabe abzuarbeiten. Oft hörte man nur das Kommando „halb, halb“, wenn die Gäste Spätzle und Pommes als Beilage wünschten. Die Salatteller kamen von nebenan vom Team der „Kaltmamsellen“ und wurden ebenfalls auf die riesigen Serviertabletts gestellt, die vom Service-Team an die Tische gebracht wurden.

Durch das Festzelt und den Gastraum im Gerätehaus erklangen der „Böhmische Traum“ und andere Melodien, präsentiert vom Orchester des Musikvereins, das erstmals unter der Leitung des neuen Dirigenten Oliver Donneck öffentlich spielte. Kommandant Martin Schlecker kümmerte sich um die Gäste und hieß auch Feuerwehrkameraden aus der Umgebung willkommen.

Zur Frühschoppenzeit hatte Bürgermeister Paul Burger der Wettkampfgruppe das Goldene Leistungsabzeichen überreicht, das die Emerkinger Floriansjünger Martin Schlecker, Roland Hauler, Michael Gaus, Hubert Türk, Tobias Hummel, Dietmar Schlecker, Paul Aßfalg, Georg Frankenhauser, Volker Härle und Uwe Huber in Rottenacker erkämpft hatten. Zu der besonderen Auszeichnung konnte die Mannschaft in der neuen Ausgehuniform antreten und danach wieder in den Service einsteigen. Drei junge Frauen hatten an der Kaffeetheke 23 gespendete Torten und Kuchen für die Nachtische oder den späteren Nachmittag in Kühlschränke gestellt. Die musikalische Unterhaltung zur Kaffeezeit gestaltete das Jugendorchester des Musikvereins unter der Leitung von Marek Scheliga, und die Kinder vergnügten sich draußen bei zunehmendem Sonnenschein auf dem Spielplatz des „feuerroten Spielmobils“.

Löschangriff demonstriert

Am Nachmittag wurde noch der Löschangriff gezeigt, welcher beim Leistungsabzeichen-Wettbewerb hatte bewältigt werden müssen. Am Ende waren alle zufrieden. Die Feuerwehr baute ihren Festplatz ab, stellte die Fahrzeuge wieder ins Gerätehaus und sprach über den Erfolg ihres Fetes, das sie in zwei Jahren wieder auflegen will.