Munderkingen Eine Szene für Munderkingen - Kreutle organisiert Hip-Hop-Konzert

Manuel Berndt alias "Big Daddy X" ist gespannt auf die Resonanz beim ersten "Donau-Hip-Hop" in Munderkingen. Foto: Big Daddy X
Manuel Berndt alias "Big Daddy X" ist gespannt auf die Resonanz beim ersten "Donau-Hip-Hop" in Munderkingen. Foto: Big Daddy X
Munderkingen / KARIN MITSCHANG 12.10.2013
Michael Kreutle und Manuel Berndt wollen in Munderkingen mit Konzerten eine Jugendszene erschaffen. Der erste Versuch ist am 19. Oktober, dann gibt es etliche Hip-Hop-Crews im Jugendhaus zu hören.

Die Kleinstadt beleben und aufwerten - das ist nicht nur das Ziel der Bürger-Projektgruppen im "Kleinstadtleben". Mit Ideengeber Michael Kreutle und dem ersten "Donau-Hip-Hop" im Jugendhaus unterstützen Stadt und Gemeinderat unter diesem Überbegriff auch Einzelpersonen oder Gruppen, die was auf die Beine stellen. Wie berichtet war Kreutle, dessen Großcousin Manuel Berndt nebenberuflich als "Big Daddy X" rappt, auf Bürgermeister Dr. Michael Lohner mit der Konzertidee zugekommen. "Ich habe einige Veranstaltungen zum ,Kleinstadtleben besucht, aber speziell für Jugendliche war nichts dabei, ist mir aufgefallen." Das war die Motivation für Kreutle, selbst die Initiative zu ergreifen, "um auch den Jungen was zu bieten", erzählt der Vertriebs-Manager und Business-Coach.

Die beiden bekamen auch das Okay des Gemeinderats. Berndt trommelte einige befreundete Rapper und "Crews", bestehend aus MC (Rapper), DJ und Sänger, zusammen, um aus dem Konzert gleich ein kleines Festival zu machen. Da die Künstler in der Region noch nicht sehr bekannt sind, sei die Bereitschaft da, für lau aufzutreten, um den eigenen Namen bekannter zu machen, erzählt Berndt.

Auch "Big Daddy X" selbst, der beim Ulmer Label "U.N.U" unter Vertrag steht, 2012 ein Studioalbum herausbrachte und 2013 den Titelsong für eine Themenwoche der Antidiskriminierungsstelle des Bundes beisteuerte, will in seiner Heimatregion mehr Fuß fassen. "Mir ist die Heimat ganz wichtig", sagt der 25-Jährige. Hip-Hop habe das große Problem, dass jeder meine, in den Norden ziehen zu müssen, um Erfolg zu haben. "So zieht das ganze Potenzial im Süden weg. Aber meine Wurzeln sind hier, ich werd hier bleiben und bin überzeugt, dass man es hier auch schaffen kann." Sein Rap-Name entstand übrigens aus zwei seiner Spitznamen, die ihm andere gaben und die er zusammensetzte. Schon seit etlichen Jahren schreibt er gern Texte und rappt, seit 2004 halbprofessionell.

Nachdem das erste "Donau-Hip-Hop"-Open-Air im Juni wetterbedingt ausfiel, genehmigte die Stadt nun die Ausweich-Veranstaltung am Samstag, 19. Oktober, im Jugendhaus am Alten Schulhof, und nimmt diese ebenfalls unter dem Dach des Projekts "Kleinstadtleben" auf. Der 46-jährige Kreutle und "Big Daddy X" sind stolz darauf, sich erfolgreich von Gangsterrap und obszönem Skandal-Hip-Hop abgegrenzt zu haben und eine so offizielle Plattform für das Event bekommen zu haben. Sie setzen auf lyrische Texte und niveauvolle Musik. "Wir werden da keine harten Texte auf die Zuschauer loslassen", sagt Berndt, sondern es gehe darum, authentisch Geschichten zu erzählen und Gefühle in Musik zu verarbeiten. "Klar wird es auch mal ein Schimpfwort zu hören geben, aber so verpackt, dass es Sinn macht."

Eine Hip-Hop-Szene mit Musikern gibt es im Raum Munderkingen zwar nicht wirklich, aber durchaus Leute, die die Musikrichtung gern hören, schätzt Berndt. Die Veranstalter sind daher gespannt, ob der Testballon nur 50 oder gar 250 Besucher anlocken wird. Ins Jugendhaus, wo das Juha-Team kräftig mithelfen wird, passen etwa 150 Leute.

Als Testballon kann man den "Donau-Hip-Hop" bezeichnen, weil die Veranstalter noch einiges mehr planen wollen, wenn die Aktion gut ankommt. Berndt: "Open Air steht dabei an erster Stelle, das peilen wir nochmal für 2014 an." Doch auch regelmäßige Treffs und Jams seien im Jugendhaus oder anderswo angedacht. Dabei gehe es nicht nur um Hip-Hop, auch Veranstaltungen mit anderen Musikrichtungen könne man stemmen.

Info
inlass zum "Donau-Hip-Hop" ist um 19.30 Uhr. Um 20 Uhr ist Warm-Up mit DJ Toast und DJ Jello-D (Ulm). Von 21 Uhr an sind Live-Acts dran: Die Crews EQT (Illertissen), Andas (Raum Stuttgart/Calw), Kaiserkind aus Augsburg und Addict Frequency (Ulm/Ehingen/Chemnitz). Der Eintritt: 2 Euro.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel