Museum Ehinger Museum: Eine Ecke für die Narren

Vom Pfanna Mate über Kügele und Narrenrat bis zu den Dämonen und den Wilden Weibern: Im Museum in Ehingen gibt es für Fasnet und die Narrenzunft Spritzenmuck jetzt eine eigene Ecke.
Vom Pfanna Mate über Kügele und Narrenrat bis zu den Dämonen und den Wilden Weibern: Im Museum in Ehingen gibt es für Fasnet und die Narrenzunft Spritzenmuck jetzt eine eigene Ecke. © Foto: Andreas Hacker
Andreas Hacker 30.12.2017
Am 6. Januar soll die neue Fasnets-Abteilung in der Dauerausstellung im Ehinger Museum eröffnet werden.

Ein eigener Raum für die Fasnet, wie im Jubiläumsjahr der Ehinger Narrenzunft schon 2009 diskutiert, ist es zwar nicht geworden, aber immerhin eine eigene Ecke: Samstag in einer Woche, am Samstag, 6. Januar, wird um 18 Uhr die in Zusammenarbeit mit der Zunft gestaltete Fasnets-Abteilung in der Dauerausstellung im Ehinger Museum eröffnet. Das geht aus dem neuen Rundbrief der Museumsgesellschaft hervor, den der Vorsitzende Franz Romer jetzt zum Jahresende verschickt hat.

Im ersten Dachgeschoss, wo zuvor Möbel aus dem Biedermeier, etwas Spielzeug und eine Frau in Ehinger Tracht zu sehen waren, sind jetzt die Figuren der Ehinger Fasnet ausgestellt. Die hat damit, nach langen Diskussionen und Phasen der Ruhe, einen festen Platz im Museum, was für Franz Romer angemessen und notwendig ist: Ein Brauchtum, das in Ehingen Tausende erreiche und bewege, gehöre auch in ein Museum, das sich der Stadtgeschichte verpflichtet weiß.

Schon vor bald zehn Jahren, als es um die Umgestaltung des Museums nach dem Konzept des Historikers Casimir Bumiller ging, hatte der damalige OB Johann Krieger sich dafür stark gemacht, das Besondere in den Vordergrund zu stellen und dabei auch die Fasnet genannt. 2009 dann, beim Jubiläum „150 Jahre Muckenspritzer“, hat die mit viel Lob bedachte Ausstellung den damaligen Zunftmeister Lothar Huber dazu veranlasst, bei der Stadt um einen eigenen Raum im Museum zu bitten, um die Geschichte der Brauchtumspflege einem breiten Publikum darstellen zu können.