Ehingen/Ulm Ein Trunk Wein für den Mesner

Das Bibelregal gehört dem Ehinger Museum, am Sonntag spielt es ein Spezialist bei einem Konzert im Ulmer Schwörhaus. Privatfoto
Das Bibelregal gehört dem Ehinger Museum, am Sonntag spielt es ein Spezialist bei einem Konzert im Ulmer Schwörhaus. Privatfoto
Ehingen/Ulm / RAINER SCHÄFFOLD 10.05.2012
Es ist ein sehr altes Instrument mit einem eigentümlichen Namen: Ein Bibelregal nennt das Ehinger Museum sein eigen. Am Sonntag wird es bei einem Konzert im Ulmer Schwörhaus zum Einsatz kommen.

Ein Bibelregal ist nicht etwa ein Gestell, auf dem das "Buch der Bücher" steht, sondern - zumindest in diesem Fall - etwas ganz anderes: Es handelt sich um ein Musikinstrument, das vor 400 Jahren gespielt wurde. Im Ehinger Museum ist ein solches Instrument zu bewundern, und dies kommt am Wochenende zu besonderen Ehren: Am Sonntag, 13. Mai, wird es Franz Raml im Ulmer Schwörhaus spielen. "Ulm 1604 . . ." ist der Titel des Konzertes, das der laut Ankündigung international anerkannte Spezialist für süddeutsche Musikgeschichte und historische Tasteninstrumente spielen wird.

Das Ehinger Museum hat das Bibelregal, das, wenn die Blasebälge zusammengeklappt sind, wie ein großes Buch aussieht, für dieses Konzert zur Verfügung gestellt. "Für besondere Gelegenheiten leihen wir es ab und zu aus", sagt Stadtarchivar Ludwig Ohngemach. Ganz einfach sei die Sache allerdings nicht, denn die kleine, transportable Orgel müsse vor dem Gebrauch jedes Mal wieder gestimmt werden. In diesem Fall hat Ohngemach aber keine Sorge um das Instrument, sei doch mit jenem Orgelstimmer, der das Bibelregal schon früher gestimmt hat, ein ausgewiesener Fachmann mit von der Partie.

Eine schöne Anekdote hat Ohngemach übrigens zu dem Instrument parat: Es sei im 18. Jahrhundert meist bei Prozessionen im Einsatz gewesen. Der Mesner, der das Bibelregal eigenhändig von einer Station zur anderen getragen hat, sei damals für seine Mühen mit einem Trunk Wein belohnt worden, wie aus Aufzeichnungen hervorgeht..

Außer dem Bibelregal aus Ehingen wird Franz Raml am Sonntag im Ulmer Schwörhaus ein weiteres zeitgenössisches Instrument spielen: eine Kopie des berühmten Giusti-Cembalos aus dem Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg.