Filmfestival Filmfestival: Ein schöner Schluss macht alle froh

ah 14.08.2017
Trotz Wetterkapriolen beim Filmfestival zieht Organisator Rolf Koch eine positive Bilanz und freut sich übers Ehinger Publikum.

Beim Abspann haben viele geklatscht: Schön war das Finale des 17. Ehinger Filmfestivals, als gegen 23.15 Uhr am Samstag alle Uhren, Kerzenständer und Musikinstrumente in dem verwunschenen Schloss wieder in Bedienstete zurückverwandelt waren und „Die Schöne und das Biest“ nun als wunderbares Paar in die Zukunft blickten. Es war gut, dass die Organisatoren sich von dem schlechten Wetter, das in diesem Jahr dem Filmfestival zu schaffen gemacht hat, nicht haben entmutigen lassen und den Nachholtermin angegangen sind.

Zwei Filmabende waren dem Regen zum Opfer gefallen, ebenso die als „Karibische Nacht“ geplante große Party auf den Marktplatz mit Showbarkeeping, Live-Musik und dem audio-visuellen Feuerwerk, einem Ereignis, das in all den Jahren zuvor immer viele Zuschauer zusätzlich in die Ehinger Innenstadt gelockt hatte. Jetzt, beim Ausweichtermin für die Fantasy-Romanze mit Emma Watson in der Hauptrolle, bevölkerten gut 800 Kinogänger den Marktplatz. Das Thermometer zeigte zwar zum Filmstart gerade noch 16 Grad an, doch viele Besucher hatten vorgesorgt und warme Jacken und kuschelige Decken dabei.

„Laut Wettervorhersage sollen es heute Nacht maximal 10 Grad werden. Frierend macht das Freiluftkino auch keinen Spaß“, meinte ein Grüppchen Damen, die es sich mit heißem Tee und Popcorn bequem gemacht hatten. Die Ehingerinnen Alexandra und Sonja präsentieren Becher mit dampfendem Kaffee. „Wenn hier im Städtle schon mal was geboten ist, dann sind wir dabei.“ Ein gut gelauntes Quartett genoss den Filmabend auf einer mitgebrachten kleinen Biertischgarnitur mit Prosecco, Bier und Chips. Er sei in der Filmwoche schon zum dritten Mal hier, es herrsche eine tolle Atmosphäre und außerdem sei das Freiluftkino hier in Ehingen kostenfrei, meinte Reinhold Hepp aus Oberstadion begeistert, der mit seiner Freundin Eva sowie den Kumpels Matthias und Sebastian vor Ort war. Gut umlagert war auch wieder der Ausschank beim Weinhaus Denkinger.

Erstmals Partynacht abgesagt

Rolf Koch, Leiter des Stadtmarketings und seit der Premiere Organisator des Ehinger Filmfestivals, zeigte sich ungeachtet der Wetterkapriolen noch zufrieden. „Wir hatten einen traumhaften Auftakt am Montag. Auch der Kindertag am Mittwoch und der Donnerstag waren gut besucht. Vor allem war die Stimmung super. Alles war wieder harmonisch. Wie bei einem kleinen Volksfest. Unsere Filmfestival-Fans lassen sich auch nicht durch schlechtes Wetter abhalten“, meinte Koch. Schade fand er einzig, dass zum ersten Mal in der Geschichte des Festivals die Partynacht abgesagt werden musste, die – passend zum Film – als Karibiknacht angekündigt war. Das Feuerwerk hatte vor einigen Jahren schon mal ausfallen müssen, wegen eines aufziehenden Sturms.

Doch was jetzt ausgefallen ist, kann ja noch werden, ergänzte Koch: „Wir haben beim Nachholtermin bewusst nicht den Film Pirates of the Caribbean gezeigt. Den gibt es nächstes Jahr – und ein cooles Programm dazu.“