Geburtstag Ein Leben für die Arbeit

Karl Walter feiert morgen 90. Geburtstag.  Foto: Doris Moser
Karl Walter feiert morgen 90. Geburtstag. Foto: Doris Moser © Foto: Doris Moser
Rottenacker / DORIS MOSER 30.12.2016

„Für mein Alter bin ich zufrieden“, sagt Karl Walter, der am Samstag seinen 90. Geburtstag feiert. Dass er immer noch lebt, ist ein besonderes Geschenk, denn schon im Alter von 17 Jahren war er zum Kriegsdienst eingezogen worden, bei der Ardennen-Offensive an der Front, am Plattensee in Ungarn und dann in Kriegsgefangenschaft bei einem Minen-Räumkommando eingesetzt. All dies hat er mit nur einer kleinen Verletzung überstanden. Zusammen mit einigen Kameraden aus dem Altkreis Ehingen floh er aus der französischen Gefangenschaft und lebte einige Jahre in der amerikanischen Zone bei Stuttgart. Dort schloss er seine Metzgerlehre ab, die er im väterlichen Betrieb in Rottenacker begonnen hatte. Die einschneidenden Kriegserlebnisse beschäftigen ihn sein ganzes Leben lang.

Ein Glücksfall war es auch, dass Karl Walter seine Frau Else fand, die er 1952 heiratete und mit der er zwei Söhne hat. Bereits ein Jahr zuvor hatte er die Meisterprüfung in seinem Handwerk in Landshut abgelegt. 1962 übernahmen Walters Junior die elterliche Metzgerei in der Bogenstraße, sie wurde 1968 samt dem dazu erworbenen Nachbarhaus abgebrochen und neu aufgebaut. Der Kundenkreis wuchs, das Geschäft florierte. Einer der beiden Söhne, Roland, trat in des Vaters Fußstapfen und führt das Geschäft als Metzgermeister seit 1991 mit seiner Frau Doris.

Im Altkreis Ehingen sind Walters heute noch der einzige Familienbetrieb mit eigener Schlachtung, er ist für Qualität bekannt. Darauf ist Karl Walter stolz, doch er verfolgt mit Sorge den Wandel in der Branche, die unter Nachwuchsmangel leidet. „Junge Leute wollen heute nicht mehr das Metzgerhandwerk lernen“, bedauert der Jubilar, der den diamantenen Meisterbrief hat. Mit dem Geschäft ist er tief verbunden, und so schaut er dort täglich vorbei. Es interessiert ihn, was geschlachtet wird, von welchen Höfen der Umgebung das Vieh und die Schweine stammen. Fünf Enkel und fünf Urenkel geben dem ihm viel Freude, und im Kreis der Familie wird an Silvester auch der 90er gefeiert. Doris Moser

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel