Es lag ihnen am Herzen, die Flüchtlingskinder zu unterstützen, begründeten Klaus Grimm und Tony Scholtz von der Allianz-Hauptvertretung am Sternplatz, warum der Förderverein "Allianz für die Jugend e.V." auf ihre Initiative hin die Kooperation zwischen Ehinger Kinderschutzbund und der Grundschule im Alten Konvikt als Spendenempfänger ausgewählt hatte. Gestern übergaben sie im Raum der Vorbereitungsklasse in der Schule einen Spendenscheck in Höhe von 3542 Euro. Es sei auch wichtig, dass ein Projekt in Ehingen zum Zuge kommt. "Naheliegend war der Kinderschutzbund, der hier beispielhafte ehrenamtliche Arbeit leistet."

Maren Rapp und Andrea Held vom Kinderschutzbund freuten sich: "Durch die Spende können wir nun die Kosten für unsere zwei Sprachförderkräfte decken, die abwechselnd jeden Vormittag den Unterricht der Vorbereitungsklasse begleiten." Ergänzend zum schulischen Angebot seien die Flüchtlingskinder nachmittags im Lern- und Spieltreff des Kinderschutzbundes dabei. "Das Kooperationsprojekt mit der Grundschule ist ein wesentlicher Baustein für die Integration der Kinder", sagte Maren Rapp. Wie Schulrektor Andreas Tietzel informierte, seien derzeit elf Kinder in der Vorbereitungsklasse, die meisten aus den Balkanländern. Demnächst kämen weitere t Flüchtlingskinder aus dem Irak und aus Syrien hinzu. "Unser Ziel ist, diese Schüler so schnell wie möglich in die Regelklassen zu bringen. Wir haben auch schon Erfolge", teilte Tietzel mit. Wobei der Schulleiter nicht verhehlte, dass auch Kinder dabei seien, die noch nie eine Schule besucht haben. "Wir müssen wie Lehrkräfte viel Elternarbeit leisten, teils bestehen einfach Ängste."

Info Der 2003 gegründete Förderverein Allianz für die Jugend e.V. engagiert sich für benachteiligte Kinder und Jugendliche aus den Bundesländern Baden-Württemberg, Hessen, Saarland und Rheinland-Pfalz.