Mit mächtig G’schell ist am Dienstag in Ehingen die Straßenfasnet zu Ende gegangen. Dicht an dicht standen die Zuschauer entlang der etwa zwei Kilometer langen Umzugsstrecke. Beim Narrensprung der Narrenzunft Spritzenmuck legten sich die Ehinger und ihre Gäste kräftig ins Zeug, um dem Publikum einen Augen- und Ohrenschmaus zu bieten. Hunderte Hästräger von 54 Gruppen zogen durch die Stadt – und vor allem die Kinder gingen mit Taschen voller Bonbons und Lutscher glücklich nach Hause.

Zweifel wurden ausgeräumt

Wegen des starken Windes war am Montag noch nicht klar, ob der Umzug unter bestimmten Auflagen ablaufen muss. Die Zweifel legten sich am Dienstagmorgen. Auf dem Marktplatz in Ehingen wurden die Imbisswagen aufgebaut, entlang der Umzugstrecke standen die Absperrböcke noch abseits der Straßen bereit für ihren Einsatz und – das Wichtigste – der Wind hatte sich gelegt, dem Umzug in Ehingen stand somit nichts entgegen. „Dem närrischen Treiben steht nichts im Wege“, sagte Anna Draksimovic von der Stadtverwaltung am Dienstagmorgen auf Nachfrage.

Umzug beginnt um 14 Uhr

Eine weitere Besprechung von Ordnungsamt, Polizei und Zunft als Veranstalter wegen etwaigen Ausläufern des Sturms am Montag und damit verbundenen Sicherheitsmaßnahmen waren nicht mehr erforderlich. Der Umzug startete wie berichtet um 14 Uhr, anschließend wurde in der gesamten Innenstadt gefeiert.

Das könnte dich auch interessieren: