Bucks Höfle Ehingen: Ein Nahversorger für die Innenstadt

Ehingen / Andreas Hacker 17.04.2018
Bäckerei und Café bei Bucks Höfle wechseln die Seite, ein Nahversorger und ein Metzger bekommen Platz.

Jetzt ist offiziell, was seit Monaten geredet wird: Die Eigentümer von Bucks Höfle wollen das inzwischen 30 Jahre alte Quartier fit für die Zukunft machen und dafür nochmals richtig investieren. Gestern hat Hans-Peter Hirling als Beauftragter von Donau-Iller-Bank als wesentlichem Anteilseigner der Bucks Höfle GbR und deren Beirat die Grundzüge vorgestellt.

Demnach kommt es zum Stühlerücken: Der Sport-Express zieht aus und macht Platz für die Familie Heckenberger, die sich mit Bäckerei und Café dann auf der anderen Seite auf etwa doppelt so viel Platz wie bisher entwickeln kann. Die bisherigen Räume werden mit den leerstehenden Räumen des ehemaligen Modegeschäfts Ega Boutique zusammengefasst und dann als große Fläche von einem neu in die Stadtmitte ziehenden Lebensmitteleinzelhandel und dem Metzger übernommen.

Die Gebäude in der Mitte mit Kiosk, Handy-Klinik und dem Wäschegeschäft werden abgebrochen; die jetzigen Inhaber bekommen neue Räume angeboten; anstelle des Kiosks in der Mitte soll ein großer Platz entstehen, den die Bäckerei Heckenberger bewirten kann. Neu gestaltet wird auch die Passage zur Lindenstraße hin samt Geschäftsräume für Friseur und Bank.

Architekt Becker beauftragt

Wie das später einmal genau aussehen wird, ist noch offen. Die Donau-Iller-Bank und Bruno Gaißmaier, Paul H. Guter und Berthold Widmaier als Vertreter der Bucks Höfle GbR haben, wie Bank-Vorstandsmitglied Jost Grimm am Abend bekanntgab, gestern das Architekturbüro Guido Becker aus Ehingen mit der Planung beauftragt. Sobald Becker erste Zeichnungen und Details hat, will der Bucks-Höfle-Beirat neu informieren. Klar sei aber, sagte Hirling, dass es eine Umsetzung in Abschnitten geben werde, beginnend möglichst noch im Herbst und mit dem Umzug der Bäckerei als erster Maßnahme. Bis zum Abschluss dann mit der Neugestaltung des Innenhofs werden voraussichtlich zwei bis drei Jahre vergehen.

Über die Höhe der Investitionen wurden gestern mit Hinweis auf das frühe Stadium der Planung keine Angaben gemacht. „Die Summe wird sicher siebenstellig sein“, sagte Jost Grimm. Er ist davon überzeugt, dass die Erneuerung von Bucks Höfle in Verbindung mit dem benachbarten Projekt der Volksbank-Höfe die Ehinger Innenstadt entscheidend verändern wird. „Das wird der zentrale Bereich“, sagte Grimm; „wenn man in fünf Jahren da mal draufschaut, sieht das ganz anders aus als heute.“

Alle Beteiligten sind sich sicher, mit der Mischung aus Bäcker, Metzger und Lebensmitteleinzelhandel eine Erfolgskombination für den Standort gefunden zu haben. Wer als Nahversorger in die Innenstadt kommt, wollte Hirling am Dienstag aber noch nicht sagen. „Von den Großen der Branche ist da keiner interessiert“, sagte Hirling, da brauche man einen Kaufmann aus der Region als Partner. Der ist nach Informationen der SÜDWEST PRESSE auch schon gefunden: Michael Bumiller, der mit seinem Konzept „Bumis“ am Wenzelstein, in Biberach und jetzt auch in Burgrieden sehr erfolgreich ist. Bumiller hat am Dienstag auf Anfrage diesen Schritt weder bestätigt noch dementiert und geantwortet, man solle erst gackern, wenn die Eier gelegt sind. Von Bumiller ist aber bekannt, dass er schon an der Weiterführung des Schlecker-Marktes in der Hauptstraße interessiert war und die Innenstadt seit Jahren im Blick hat. Er hat das Edeka-Nahversorgungssortiment als Grundlage. Käme er, entspräche dies einem langgehegten Wunsch vieler Bürger nach einem Lebensmittler im Herzen der Stadt.