Ehingen / Stefan Bentele  Uhr
Die Räume der Filiale an der Hauptstraße laut einer Immobilien-Anzeige im Internet stehen zur Vermietung. Das Unternehmen äußert sich nicht zur Anzeige.

„Wir haben einen laufenden und nicht gekündigten Mietvertrag“, sagt der Unternehmenssprecher von Gerry Weber auf Anfrage der SÜDWEST PRESSE. Hintergrund der Anfrage ist eine öffentliche Immobilien-Anzeige im Internet vom Eigentümer der Räume, die Gerry Weber in Ehingen derzeit zum Verkauf nutzt. Es handelt sich dabei um eine Immobilienverwaltung mit Sitz in Ehingen. „Provisionsfrei zu vermieten!“, heißt es in der Anzeige. Zu sehen sind aktuelle Fotos der Filiale – die Fasnets-Wimpel hängen und der Narrenbaum auf dem Marktplatz ist zu sehen – mit dem Gerry-Weber-Schriftzug, als Adresse des Hauses wird Hauptstraße 74 angegeben. Die Immobilienverwaltung will sich nicht zur Anzeige äußern. Auch der Unternehmenssprecher von Gerry Weber will die Anzeige nicht weiter kommentieren.

AWG, K&L, Gerry Weber - all diese Modegeschäfte haben dieses Jahr Insolvenz angemeldet. Ist daran wirklich nur der Online-Handel schuld? Wir haben nachgefragt.

Insolvenz angemeldet

Der Mutterkonzern von Gerry Weber hatte Anfang des Jahres ein vorläufiges Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung beantragt. Damals verwies das Unternehmen darauf, dass die Filialen nicht von der Insolvenz betroffen seien, weil diese zu einer Tochtergesellschaft gehören. Nun hat allerdings dieses Unternehmen – die Gerry Weber Retail GmbH & Co. KG – vor etwa zwei Wochen ebenfalls ein vorläufiges Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung beantragt.

Wie es mit den Filialen des Konzerns Gerry Weber in Ulm weitergeht, ist noch unklar. Insgesamt 200 Filialen droht die Schließung.

Wie der Gerry-Weber-Sprecher sagte, gibt es eine Liste mit 230 Filialen, die aus Gründen der „Wirtschaftlichkeit“ und im Zuge des Insolvenzverfahrens geschlossen werden sollen. Bereits im Oktober habe das Unternehmen angekündigt, den Konzern „stärker umzustrukturieren“. Ob die Ehinger Filiale auf der Liste steht, dazu äußerte der Sprecher sich nicht. „Wegen der Vielzahl der Filialen können wir zu einzelnen Filialen keine Angaben machen.“ Er verwies darauf, dass die Liste noch nicht endgültig sei, frühestens im Mai werde dies feststehen. „Das dauert noch, Kunden können dort also weiter einkaufen.“

Das könnte dich auch interessieren:

Der 44-jährige Vitalis Njabeleke kauft das Geschäft im Alb-Donau-Center von seinem Kollegen Thomas Bekeris.