Hauptversammlung DRK kämpft um Wertschätzung und mit Personalproblemen

Vorsitzender Robert Rewitz ehrte Aloisia Michelberger für 25-jährige Mitglied­schaft und Ramona Ganser (von rechts) für fünf Jahre; links DRK-Kreisvorsitzende Ronja Kemmer.
Vorsitzender Robert Rewitz ehrte Aloisia Michelberger für 25-jährige Mitglied­schaft und Ramona Ganser (von rechts) für fünf Jahre; links DRK-Kreisvorsitzende Ronja Kemmer. © Foto: Walter Kneer
Allmendingen / Walter Kneer 17.07.2018

Was das Rote Kreuz leistet, werde in der Öffentlichkeit nicht genügend geschätzt, hat Allmendingens DRK-Vorsitzender Robert Rewitz bei der Jahreshauptversammlung des Ortsverbands festgestellt. Hinzu komme ein Mangel an aktiven Mitgliedern im Orstverband. „Jährlich werben wir um neue Mitglieder, was aber nicht ausreicht“, so Robert Rewitz. Vorgesehen ist nun eine im Herbst beginnende umfassende Mitgliederwerbung. Auch eine eigene Homepage, die gerade erstellt wird, soll dazu beitragen. Er appellierte an die Mitglieder, sich aktiver in den Ortsverband einzubringen, damit die vielfältige Arbeit auf mehrere Schultern verteilt werden kann.

Im abgelaufenen Vereinsjahr fanden drei Blutspende-Aktionen mit etwa 1000 Blutspendern statt, neben dem Arbeitskreis Blutspende tatkräftig unterstützt vom Jugendrotkreuz, dem derzeit zehn Kinder und Jugendliche angehören. Rewitz: „Nach Allmendingen kommen die Leute auch wegen des guten Essens, das es nach der Blutspende gibt.“ Auch der Bereitschaft mit ihren 23 Mitgliedern galt Rewitz’ Dank: „Ohne ihren Einsatz könnten manche Veranstaltungen nicht stattfinden“, nannte er beispielhaft Nachtumzug, Fest im Zentrum oder die Fronleichnamsprozession. Dazu kommen die ehrenamtlich geleisteten Stunden beim Wachdienst im Waldfreibad. Seit vergangenem Jahr bietet die Ortsgruppe Rot-Kreuz-Kurse in Zusammenarbeit mit der VHS an.

Schriftführerin Angela Schmid berichtete über Aktivitäten wie den Seniorennachmittag mit 200 Anwesenden oder den Stand bei den Gesundheitstagen. 974 Stunden Wachdienst seien im Waldfreibad geleistet worden, 434 Stunden bei den drei Blutspenden und anderen Veranstaltungen, sagte Bereitschaftsführer Günther Miele.

Ronja Kemmer, Präsidentin des DRK-Kreisverbands Ulm, dankte dem DRK-Ortsverband für dessen Arbeit und berichtete über die Aktivitäten des Kreisverbands. Bezüglich der Mitgliederwerbung sagte sie finanzielle Unterstützung zu.

Info Mitgliederstand 2017: 87

Ehrungen

m Rahmen der Hauptversammlung konnte Robert Rewitz die Anwesenden Ramona Ganser für fünfjährige Mitgliedschaft und Aloisia Michelberger für 25-jährige Mitgliedschaft im DRK-Ortsverband ehren.

Keine Ehrung, aber Glückwünsche zum 50. und 80. Geburtstag gab es vom Ortsverbandsvorsitzenden für Heike Schmid und Josef Knab. wk

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel