Munderkingen Drittes Donau-Open-Air

Munderkingen / INGEBORG BURKHARDT 11.07.2016
900 Besucher und viele Zaungäste genossen mit DJs, Solisten und Bands beim dritten  Donau-Open-Air die besondere Atmosphäre im Bürgerpark.

Zum Jubel wie beim „Rock am Ring“ hatte die Rockband Boppin’B beim dritten Donau Open Air im Bürgerpark ihre Fans gebracht. Bis dahin hatten die 900 Besucher nach schwäbischer Art eher zurückhaltend auf ihren Sitzgelegenheiten oder Stehplätzen im Rhythmus gewippt, dem Mix aus Rap, Hip-Hop, Pop, Beat und Rock gelauscht und von dort aus begeistert applaudiert.

Doch dann, als die Aschaffenburger scherzhaft hinterfragten, ob der gepflasterte Platz, der aussehe wie der Elfmeter-Raum beim Fußball, die Grenze zwischen den Bands und dem Publikum sei, war eine Menge doch näher zum Tanzen und Jubeln an die Bühne gerückt. Das Eis war endgültig gebrochen als die Aschaffenburger auch noch schwärmten: „Das ist aber ein schönes Plätzle hier“ und „wir sind gerne wieder nach Munderkingen gekommen, wo wir vor Jahrzehnten schon im Life-Club gespielt haben.“

Mit lautem Willkommensbeifall empfing danach das Publikum die vier Ulmer, die nun im „gesetzteren Alter“ als  Band „Arrive“ firmieren und die als „Green Waste“ vor zwei Jahren das erste Donau-Open-Air eröffnet hatten, wie der Initiator und Conferencier der Freiluftveranstaltung am Donauufer, Manuel Berndt alias  Big Daddy X, bekannt gab. Mit derselben Leidenschaft wie damals gestalteten sie mit ihren handgemachten Songs bei ihrem Auftritt einen mitreißenden Abschluss des Konzerts, dem sich eine Aftershow-Party im „Bunker“ mit DJs T-REX und Yello D anschloss.

Drei DJs hatten bei strahlendem Sonnenschein auch das „Warm Up“ des dritten Festivals bis zum Auftritt der Hip-Hop Combo „Lemmiwings“ aus Ehingen und Ulm gestaltet, die auch hier angetreten war, um gemäß ihrem Motto mit Musik die „Welt zu  retten“. Danach beeindruckte „oh Girl!“ Nene aus München mit ihren Memories und Liedern von der Liebe und Leidenschaft die Zuhörer an diesem lauen Sommerabend. Mit Big Daddy Xs weiterem Heimspiel kam dann der Schnitt zu etwas lauteren Gute-Laune-Tönen. Auch wenn er unter anderem davon sang, dass es endlich Sommer sei, erinnerte er auch an die „Tage des Regens“. Sein Partner im Organisations-Team, der Munderkinger Philipp Stöhr, kümmerte sich derweil am Boden um den reibungslosen Ablauf der dritten Open-Air-Veranstaltung.

Gestern nach einer langen Partynacht im „Bunker“ konnte der nun in Neu-Ulm beheimatete Big Daddy X zusammenfassen: „Alles hat gut geklappt, die Musik war klasse, die Stimmung super, das Essen am Stand der Familie Blank und die Getränke bei der Stadtkapelle waren ausverkauft.“ Das nächste Donau-Open-Air findet am zweiten Juli-Wochenende 2017 statt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel