Moosbeuren / Renate Emmenlauer

Melanie Ehrenfeld hatte über die Wintermonate pausiert. Erst vor zwei Wochen hat die talentierte Dressurreitern aus Emerkingen wieder mit dem Training begonnen. Beim Dressurturnier des RV Moosbeuren konnte sich die 30-Jährige heuer in der Dressurprüfung Klasse M* mit ihrem achtjährigen Sportpony Ginger Lily bei 38 Startern auf Rang fünf platzieren. Ehrenfeld hat schon zahlreiche Preise und Titel in ihrer Sammlung. Unter anderem gewann sie mehrere Jahre das Landeschampionat.

In dieser Saison peilt die Reiterin des PSF Munderkingen die Starts bei den anspruchsvollen S-Prüfungen an, für die man auch in Moosbeuren melden konnte. Auf das Heimspiel von Turnierleiterin Martina Luxenburger hatte man sich aber vergeblich gefreut. Die 57-Jährige konnte beim St. Georges-Preis der Kl. S* nicht starten, ein grippaler Infekt kam dazwischen. Mit ihrem Pferd Leander verpasste sie auch die M**-Dressur. „Aber es kommen noch einige interessante Turniere in der Region. Da kann ich sicher wieder dabei sein“, gibt sich Martina Luxenburger gelassen. Sie hat erst vor 15 Jahren vom Springreiten zur Dressur gewechselt. Seitdem ist sie infiziert: „Wen das Virus des Dressurreitens mal angesteckt hat, wird es nicht mehr los. Die Kür in der Dressur ist ein Tanz zu Pferde. Man verschmilzt als vollkommene Einheit“, schwärmt sie. Rundum zufrieden zeigt sich die Turnierleiterin mit der Resonanz.„Wir haben eine Starterquote von mehr als 80 Prozent verbucht. Und weit über die Region hinaus renommierte Reiter. Das kann sich sehen lassen.“

Lob für Hallenboden

Reihum gelobt wurde der sanierte Hallenboden. Die Mitglieder des RV Moosbeuren hatten über den Winter in schweißtreibender Arbeit tonnenweise Quartzsand mit Textilflocken in den Boden eingearbeitet. Weil aus den Reihen der Gastgeber wieder mehr als 30 Helfer über die drei Tage im Schichtdienst im Einsatz waren, waren nur einzelne Eigengewächse beim Turnier gestartet. Zumal Moosbeuren ohnehin mehr Springreiter im Verein hat.

Bei der Dressurprüfung Kl. A* belegte Lokalmatadorin Stefanie Fels auf Bob Platz sechs. Zwei Jungreiter konnten sich bei den Reiterwettbewerben platzieren. Siegerin bei der hochkarätigen Dressurprüfung Kl. S* St. Georges-Preis war Julia Schneider (RFV Rottweil) auf Rockingham. Die Dressurprüfung Kl. M** gewann die bekannte Dressurreiterin Ines Knoll (RFV Ostrach) auf High Noon. Erste in der M*-Dressur wurde Freya Bistritz (RV Singen) auf Fürstentusch in der ersten Abteilung sowie in der zweiten Abteilung Nicole Kohler (RC Rißegg) auf Franzel.

Info Am Mittwoch, 1. Mai, sowie am Samstag und Sonntag, 4. und 5. Mai, geht auf der Reitanlage des RV Moosbeuren das traditionelle Freilandturnier über die Bühne. Auf dem Programm stehen Prüfungen vom Reiterwettbewerb bis zur Klasse S.