Natur Drama von enormem Ausmaß

Münsingen / Von Ralf Ott 17.02.2018
Vortrag von Professor Johannes Steidle im Biosphärenzentrum zum Thema „Insektensterben“.

Das Insektensterben spielt sich als stilles Drama ab, könnte jedoch das ökologische Gefüge in unvorstellbarem Ausmaß verändern. Seit einigen Jahren hat der Rückgang stark zugenommen und er betrifft sowohl die Gesamtmenge wie auch die Artenvielfalt. Unter dem Titel „Tatort Wiese – Verlieren wir unsere Insekten?“ informierte Professor Dr. Johannes Steidle, Leiter des Fachgebiets Tierökologie am Institut für Zoologie der Universität Hohenheim, über das Ausmaß des Phänomens und mögliche Ursachen. Der Vortrag wurde vom Biosphärenzentrum Alb und der Volkshochschule Münsingen-Urach veranstaltet.

Alarmierende Studie

Die Ergebnisse der Studie des Entomologischen Vereins Krefeld sorgten im Herbst 2017 für Aufsehen. „Die Insektensammler haben seit 1989 an 63 Standorten vor allem in Nordrhein-Westfallen sogenannte Malaisefallen aufgestellt“, sagte Steidle. Die Insekten fliegen gegen eine Gaze und landen in Fangflaschen. Ihre Menge wurde in Gramm pro Tag gemessen. Von 1990 bis 2016 ging die Gesamtmenge an Insekten von 1,4 Kilogramm auf 294 Gramm und damit um 80 Prozent zurück.

Besonders stark betroffen sind Tagfalter und Schwebfliegen. Von insgesamt 2409 auf der Roten Liste in ihrem Bestand gefährdeten Insektenarten haben zwischen 1998 und 2014 1234 Arten weiter stark abgenommen. Darunter finden sich 64 Ameisenarten, 200 Wildbienen, 209 Wespenarten und 401 Großschmetterlinge.

Insekten stehen innerhalb des Ökosystems aber nicht nur am Beginn der Nahrungskette, sondern sind auch wichtige Dienstleister von der Bestäubung von Pflanzen bis hin zu Beseitigung von Aas. In Verbindung mit dem Insektensterben steht der Rückgang von Vögeln in Deutschland von 1998 bis 2009 um 12,5 Millionen Brutpaare.

Doch welche Ursachen sind nach Ansicht des Experten für das Insektensterben maßgeblich? Steidle verwies zunächst auf die Flächenverteilung in Deutschland: 51,6 Prozent der Gesamtfläche werden landwirtschaftlich genutzt, 30,6 Prozent sind Wald und 13,7 Prozent fallen in die Kategorie Siedlung- und Verkehr. Die Landwirtschaft rückt dabei in den Fokus. „Es ist relativ klar, dass sie der Hauptverursacher ist“, betonte Steidle. Drei Faktoren sind maßgeblich: Überdüngung, der Pestizideinsatz und der Verlust an Strukturvielfalt.

Als speziell auf Insekten zugeschnittene Wirkstoffe stehen die Nicotinoide am Pranger. „Der Wirkstoff soll die Insekten schädigen, die Pflanzen fressen wollen“. Allerdings finde sich der Wirkstoff auch in den Blüten und wirke daher auf die Bestäuber wie Wildbienen und Schwebfliegen. Ein großer Einsatzbereich sei gebeiztes Saatgut. Doch von der Gesamtmenge nehme die Pflanze nur 20 Prozent auf, der Rest verbleibe im Boden. „Das ist schon eine Holzhammermethode“, gab Steidle zu bedenken. 17 von 20 Studien bestätigten die negativen Wirkungen der Necotinoide, darunter finde sich inzwischen auch eine von Seiten der Agrarindustrie finanzierte Untersuchung.

Das Gift entfalte allerdings lediglich eine subletale Wirkung, das heißt die Tiere sterben zunächst nicht. Aber: Wildbeinen bauen nach der Aufnahme des Gifts etwa 25 Prozent weniger Nester. Eine Untersuchung an parasitären Wespen – die sich von Pflanzenschädlingen ernähren und damit zu den Nutztieren gehören – ergab, dass diese durch den Wirkstoff „Imidacloprid“ ihren Geruchssinn verlieren. Folge: Männchen und Weibchen finden nicht mehr zueinander und können sich nicht fortpflanzen. Belegt ist auch der deutliche Rückgang der Schmetterlingspopulationen durch den Einsatz von Neonicotinoiden, sagt Steidle.

Vielfalt ist gefragt

Auf intensiv bewirtschafteten landwirtschaftlichen Flächen fehlt die Artenvielfalt. „Viele Insekten können sich jedoch nur von einer einzigen Pflanzenart ernähren“, erläuterte Steidle. Populationen, die auf kleinteiligen, geschützten aber räumlich voneinander isolierten Flächen bestehen, seien aufgrund der „Inzucht“ zudem anfällig für Krankheiten.

Steidle warnte aber davor, die Landwirtschaft als Verursacher an den Pranger zu stellen. „Es ist ein gesamtgesellschaftliches Problem: Wir wollen billige Nahrungsmittel kaufen, die entsprechend produziert werden müssen“. Die Landwirtschaft müsse auf den prophylaktischen Einsatz von Pestiziden verzichten. Wichtig seien möglichst viele unterschiedliche Lebensräume in einer Landschaft und es gelte ein Monitoring zur Bestandsüberwachung einzuführen. Leicht könne jeder in seinem Umfeld für ein verstärktes Angebot an blühenden Pflanzen sorgen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel