Viele Jahre lang war er der Wassermeister der Albwasserversorgungsgruppe, lange erläuterte er dann Besuchern fachkundig das historische Pumpwerk in Teuringshofen. Jetzt ist Dieter Schrade bei der Verbandsversammlung in Schelklingen als Betreuer dieses Technischen Museums Teuringshofen verabschiedet worden. Der Verbands-Geschäftsführer Werner Zimmermann würdigte die Verdienste von Schrade: Er habe vielen Besuchern die wegweisende Errungenschaft der Albwasserversorgung nahegebracht. Zimmermann zeigte sich skeptisch, ob der Bau eines solchen Großprojekts auf der Alb heute noch durchfechtbar sei. „Ich bin 83“, antwortete Schrade auf die Frage der SÜDWEST PRESSE, warum er das Pumpwerk nicht mehr betreut. „Da darf man aufhören.“ Wer sein Nachfolger wird, ist noch nicht bekannt, die Verbandsversammlung diskutierte darüber dem Vernehmen nach nichtöffentlich.