Förderpreis Die Stadt sagt danke

Andreas Hacker 16.06.2018

1938 war ein besonderes Jahr. Nicht nur, weil damals Horst Erhart in Munderkingen geboren worden ist, der erste Träger des Munderkinger Förderpreises im Jahr 2001, sondern weil damals Ehingen im Fußball mit 1:4 in Saulgau verloren hatte und der FC Munderkingen deshalb von der Tabellenspitze  nicht mehr zu verdrängen war. Mit solchen kleinen Spitzen, immer gern gegen Ehingen gerichtet, und Heiterem aus der jüngeren Ortsgeschichte hat Martin Spranz gestern Abend bei der Jahrgänger-Feier zum Auftakt des Sommerfests seine Rede gewürzt. Von 1928, dem Geburtsjahr der anwesenden Jubilarin Lisa Rieger, bis zu den aktuellen Fünfzigern des Jahrgangs 1968 hat Spranz den Bogen gespannt und an manches erinnert: dass vor 70 Jahren die wiederhergestellte Donaubrücke eingeweiht worden war, dass vor 65 Jahren die Birken­allee nach Algershofen gepflanzt worden ist und dass vor 50 Jahren das damalige Munderkinger Altersheim noch keinen Gemeinschaftsraum hatte. So musste der Fernsehapparat, der nach einer großen Spendenaktion 1968 angeschafft werden konnte, vorerst im Privatzimmer eines Bewohners aufgestellt werden.

Es war der launige Auftakt eines schönen Abends unter der großen Linde auf dem Kirchhof, musikalisch gestaltet vom Liederkranz und vom Jugendblasorchester mit Charly Petermann, bei dem Bauhofleiter Kurt Fues wieder mal Recht behalten hat – „dr Freitag isch emmer schee“ – und Bürgermeister Dr. Michael Lohner die diesjährigen Förderpreise verliehen hat. Sie sind, wie Lohner sagte, nun schon seit 18 Jahren Ausdruck einer Kultur der Anerkennung und sollen Menschen auszeichnen, die sich in den Bereichen Kultur, Soziales oder Umwelt in besonderer Weise für die Stadt Munderkingen verdient gemacht haben. Zeichen der Ehrung ist die Verdienstmedaille der Stadt, eine Goldmünze in der Form eines vorderösterreichischen Dukaten. Am 6. Juni hat der Ausschuss für Kultur, Tourismus und Umwelt in nichtöffentlicher Sitzung die Preisträger 2018 in geheimer Wahl nach Vorschlägen aus der Bürgerschaft einstimmig gewählt, sagte Lohner. Preisträger sind dieses Jahr Albert Merkle und das Organisationsteam der Ferienwoche, Jutta und Dietmar Braisch, Petra Mohn und Paula Braisch, die von 2011 bis 2017 ehrenamtlich und aus eigener Initiative in der letzten Woche der Sommerferien den berufstätigen Eltern die Möglichkeit einer Betreuung geboten haben. Merkle wird für sein Engagement in der Storchenpflege ausgezeichnet, das er 1971 begonnen hat, und für sein weiteres stilles Ehrenamt, dem er seit 32 Jahren nachgeht: der Pflege des Kreuzwegs zum Frauenberg.

Info Höhepunkte beim Sommerfest der Stadtkapelle heute sind der Donaurutsch um 17 Uhr und die Partynacht mit der Band „Lederrebellen“ ab 20 Uhr im Festzelt (Einlass ab 18 Uhr). Schon um 16 Uhr startet das Holzboot-Rennen für Kinder. Im Festzelt gibt es ab 15 Uhr Kaffeee und Kuchen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel