Rißtissen / Renate Emmenlauer

Am Wochenende loderten wieder Dutzende von Funken im Raum Ehingen. Zahlreiche Funkenbauer hatten die Holzstöße anstelle des althergebrachten Brauchs des Funkensonntags bereits am Samstag nach Einbruch der Dunkelheit gezündet. So auch in Rißtissen. Eingeläutet von einem Fackelmarsch mit zahlreichen Teilnehmern und von vielen Besuchern angeschaut, brannten der Funken und die Hexe darauf schnell lichterloh. Einzig der starke Wind war recht unangenehm, der den Holzstoß etwas einseitig lodern ließ. Wobei die Böen den Funkenflug glücklicherweise nicht in Richtung der Zuschauer trieben. Der stattliche Funken, zwölf Meter hoch und sieben Meter breit, war von den 17 Helfern in viel Arbeit und in vielen Stunden aufgeschichtet worden. Bereits am Samstagvormittag hatten die Funkenbauer für die Bürger einen gut besuchten Weißwurstfrühschoppen ausgerichtet.