Musik Hauptversammlung beim Liederkranz Allmendingen

Der wiedergewählte Vorstand des Liederkranzes Allmendingen.
Der wiedergewählte Vorstand des Liederkranzes Allmendingen. © Foto: Walter Kneer
Allmendingen / Walter Kneer 06.06.2018
Während der Hauptversammlung blickte der Liederkranz Allmendingen auf zwei ereignisreiche Jahre zurück.

Während der Hauptversammlung des Liederkranzes Allmendingen am Dienstag im Bürgerhaus ging Vorsitzender Gregor Baur auf den Mitgliederstand und die vergangenen zwei Jahren ein. Aktuell hat der Verein 93 Mitglieder, davon 36 aktive Sängerinnen und Sänger. Der Altersdurchschnitt des Chors liege bei 73 Jahren. Baur dankte hierbei den auswärtigen Chormitgliedern, die bis von Illertissen kommen, um beim Liederkranz Allmendingen zu singen. Auch freute er sich, dass Sänger und Sängerinnen aus Altheim sich dem Chor angeschlossen haben.

Mut für die Zukunft gemacht

Dass auch im Alter guter Chorgesang möglich sei, habe der Jubiläumsabend zum 180-jährigen Bestehen des Liederkranzes gezeigt. „Die Resonanz und der gute Besuch beim Jubiläumskonzert haben Mut gemacht für die Zukunft“, sagte Baur. „Die Personaldecke wird zwar dünner, aber wir machen weiter und ans Aufhören denken wir nicht“, so der Vorsitzende weiter. Er bedankte sich bei den Mitgliedern und dem Ausschuss für das stets harmonische Miteinander und wünschte weiter schöne Stunden beim gemeinsamen Gesang.

Kassiererin Anne Gungl berichtete von einem Minus in der Vereinskasse für den Abrechnungszeitraum 2016 und 2017. Einnahmen von 9377 Euro standen Ausgaben in Höhe von 10 522 Euro gegenüber, was ein Minus von 1144 Euro bedeutete.

Schriftführerin Anne Knoll gab einen Bericht über die Jahre 2016 und 2017 ab und berichtete von einem intakten Vereinsleben und vielfältigen Aktivitäten. Als Höhepunkte bezeichnete sie die Feierlichkeiten zum 180-jährigen Bestehen und den Besuch des Jenaer Chores an.

Ihren zwölften oder 13. Bericht gab Ursula Glück ab. „So genau weiß ich es nicht“, sagte die Chorleiterin. „Der Akku ist noch nicht leer beim Chor, wenn man bedenkt, dass man an einem Tag innerhalb weniger Stunden gleich dreimal auftrat“, sagte sie. Als Werbung für den Verein und für den Chor nannte sie unter anderem den Jubiläumsabend. „Unsere Auftritte in den vergangenen zwei Jahren waren musikalisch mehr als gelungen und ich denke, wir sind so gut wie andere Chöre und vielleicht manchmal auch besser.“ Sie bedankte sich auch beim Musikverein für die Bewirtung und bei ihrem Mann für die Unterstützung zum Gelingen des Jubiläums sowie beim Ausschuss und Vorsitzenden Gregor Baur.

Glück für den Verein

Auch Wahlen standen an, bei denen sich keine Änderungen ergaben. Gregor Baur geht in seine 17. Amtszeit, Stellvertreter bleibt Alber Mauch. Bestätigt wurden Kassiererin Anne Gungl, Schriftführerin Anne Knoll sowie im Ausschuss Sigrid Oberhäuser, Maria Knoll, Emmi Humbert und Josef Hafner. Notenwartin bleibt weiterhin Emmi Humbert und Rosemarie Kulik (Stellvertreterin) sowie die Fähnriche Erwin Knab und Hans Graf (Stellvertreter).

Geehrt wurden auch die besten Probenbesucher in den Jahren 2016 und 2017 (siehe Infotext). Insgesamt wurden in zwei Jahren 91 Singstunden abgehalten. Der Durchschnittsbesuch lag bei 82 Prozent.

Als Glück für den Verein bezeichnete Gregor Baur das Engagement nicht nur der Chorleiterin mit gleichem Namen, sondern auch ihres Mannes und der ganzen Familie Glück.

Die eifrigsten Probenbesucher

Einsatz Am häufigsten mitgeprobt haben (Fehlzeiten zwischen null und drei Mal): Erwin Knab, Josef Hafen, Hans Graf, Emmi Humbert, Uschi Stückle, Sebastian Ströbele, Anne Gungl, Anita Hafner und Maria Knoll. wk

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel