Mehr als drei Jahrzehnte reicht die Tradition des „Dissemer“ Zigeunerballs zurück. Für die jüngste Auflage am Samstag präsentierte sich der Gymnastikraum der Grundschule in einer  prächtigen Dekoration. Die Sängerinnen und Sänger des Kirchenchors, der das Fasnetsfest alljährlich auf die Beine stellt, waren wie stets als Zigeunervolk erkennbar. Der Blick aufs Büffet, das die Zigeunerfrauen zubereitet hatten, ließ einem das Wasser im Mund zusammenlaufen.

Besonderer Augenschmaus

Vom Musikduo Winfried in Stimmung versetzt, waren die Fasnetsgäste bei der anspruchsvollen Tanzeinlage außer Rand und Band. Die Choreografie hat diesmal der Berufstanzlehrer Jürgen Schimmel mit der Gruppe einstudiert. Nach der Stärkung am Büffet kamen die „Chicken Singers“ gerade recht, die sich auch heuer als Augen- und Ohrenschmaus entpuppten. Elegant in schwarzer Hose, weißem Hemd und Handschuhen, Fliege und Zylinder gehüllt, besangen die fünf Herren in höchsten Tönen  die Liebe und den Most. Das Publikum war begeistert, als sich eine „Dame“ mit kurzem Rock und blonder Mähne, aber recht haarigen Beinen unter das Quintett mischte.

Gekrönt wurde der Zigeunerball durch den Auftritt der Kirchenmäuse. Das Chörle sang und schwätzte, was das Zeug hielt. Das Thema war ihr Leben in der Mausgemeinschaft in der Dissemer Kirch’ und was man dort alles so mitbekommt. Sie bezeichneten sich als „Dommäuse“, die in der „Domkirche“ gerne auch dem „Domchor“ zuhören. Zumal Pfarrer Harald Talgner bei der Jahresfeier die Größe des Chores gewürdigt und diesen als würdigen Domchor bezeichnet hatte.

Die Kirchenmäuse ließen auch das Adventskonzert Revue passieren. Von den „Archemäusen“ habe man gehört, dass der Domchor im Sommer bei 35 Grad Hitze Adventslieder geprobt habe, sagten die Kirchenmäuse. Am Konzertabend hätten die „Dommäuse“ dann große Sorge um ihre auf der Seitenkanzel gelagerten Vorräte gehabt. Denn dort hätten plötzlich Musikanten gestanden – die Vorräte waren bedroht. Die Zuhörer lachten Tränen.

Bei Musik, Tanz und Schunkelrunden nahm der Zigeunerball dann seinen Lauf. Übrigens ist der Kirchenchor aus Dissa am Fasnetssamstag und Rosenmontag wieder als Zigeuner auf der Gass’.