Intensive Probenmonate liegen hinter der Bläserjugend des Musikvereins Kirchbierlingen und dem Projektchor sowie den Akteuren des SSV Ehingen-Süd. "Es hat sich mehr als gelohnt, alle Akteure waren perfekt", schwärmte Jugenddirigent Marek Scheliga als musikalischer Gesamtleiter nach der ersten Aufführung des Muscials "Freude" in der randvoll besetzten Halle in Kirchbierlingen. Das Publikum jubelte und forderte Zugaben. Auch bei der zweiten Aufführung am Sonntag war das Haus voll.

Man wolle als Musikverein mit diesem Gemeinschaftsprojekt den Menschen in der Pfarrei große Freude geben, sagte Musikerchef Reinhold Schick zu Beginn, ehe das Licht ausging und Sprecher Norbert Betz mit "Es war einmal . . ." in die Geschichte vom reichen Geschäftsmann einführte, der in einem Haus aus Stahl und Glas zwar Dinge verkaufte, die Freude bereiten sollen, dem aber selbst die Freude abhanden gekommen war. Eine Gruppe Kinder stellte, als Roboter kostümiert, symbolisch das vollautomatisierte Leben des Mannes dar. Als er spürt, dass er seine Freude verloren hat, setzt er im Internet eine Million Euro aus für den, der ihm die Freude zurückbringt. Unzählige Einsendungen kommen, aber keine bringt Besserung, bis er die Nachricht erhält: "Schieb Dein Spinnennetz zur Seite und kommt heraus aus Deinem Glasbau." Ängstlich wagt er den Schritt nach draußen und sieht eine alte Frau am Stock. "Gib mir Deine Hand", sagt sie. Er greift zu und sein Weg zurück ins Leben beginnt - eine bewegende Reise durch den Zauber der Natur, die Begegnung mit glücklichen Menschen und die natürlichen Dinge des Lebens, die nichts kosten und dennoch unendliches Glück bringen. Bunt kostümierte Blumenkinder säumten den Weg, andere präsentierten das klare Quellwasser, andere fröhliche Menschen. Und die alte Frau an seiner Seite hat sich in eine schöne junge Frau verwandelt. "Du sahst in mir nur einfach Dich", sagte Heidi Rieger zu dem Geschäftsmann. Der hätte am liebsten die ganze Welt umarmt und wusste: Leben bedeutet mehr als Ansehen, Geld und Macht.

Die Begeisterung aller Akteure ging dem Publikum ans Herz. Es war eine gelungene Kombination aus Sprechszenen, tänzerischen Darbietungen auf der Bühne, der Instrumentalbegleitung der Bläserjugend und frischem Gesang des Projektchors, die gut zum Motto des Musikvereins Kirchbierlingen passt: "Blasmusik verbindet".