Freizeit Dächinger trotzen dem Wetter

Am Wochenende hieß es Jacke anziehen beim Sommerfest von „Köhlers Krone“. Die Stimmung war gut, Wirtin Monika Köhler (links) war neben der Bewirtung der Besucher stets für ein nettes Schwätzchen aufgelegt.
Am Wochenende hieß es Jacke anziehen beim Sommerfest von „Köhlers Krone“. Die Stimmung war gut, Wirtin Monika Köhler (links) war neben der Bewirtung der Besucher stets für ein nettes Schwätzchen aufgelegt. © Foto: Emmenlauer
RENATE EMMENLAUER 27.08.2018

Wenngleich die Temperaturen unter der 20 Grad-Marke nicht unbedingt für ein Freiluftfest passend waren, verbuchte das Sommerfest von „Köhlers Krone“ in Dächingen gestern vom späten Vormittag an eine gute Resonanz. Ohne Zweifel lockten die kulinarischen Genüsse des Gasthofs „Krone“ als Biosphärengastgeber, die von Schweinebraten, Steaks oder Alb-Leisa bis hin zu vegetarischen Gerichten wie Gemüselasagne, frittierten Kartoffelschnitzen mit Dip und Salat reichten.

Der Duft von süßem Apfel- und Zwetschenwäs drang nachmittags aus dem Backhaus. Als Renner zum ausgiebigen Kaffeeplausch nach dem herzhaften Mittagstisch erwiesen sich die Eierlikörkuchen und Beeren-Frischkäsekuchen. Der Biosphärenladen mit seinen regionalen Produkten lud zum Stöbern, Schauen und Erleben ein. Wer lange genug beim Sommerfest verweilte, durfte sich zur Vesperzeit neben Steaks auch an Tellersülze oder Wurtsalat mit selbst gebackenen Brot laben.

Die kleine Besetzung des Musikvereins Dächingen spielte schwungvolle Blasmusik. Neben der Gelegenheit zu Geselligkeit, Begegnung und Austausch präsentierten drei passionierte Kunsthandwerker ihre Hobbys. Mit dabei war Johann Striebel (19) aus Dächingen. Der junge Forstwirt gab mit seiner Drechselmaschine hautnah Einblick in das althergebrachte Handwerk, und hatte unter dem Motto „Vom Baum zur Schale“ Dutzende seiner selbst gedrechselten Schalen mitgebracht. „Ich bin eben ein Holzwurm“, befand er zu seinem Hobby.

Einen Steinwurf weiter fertigte Michael Gutting aus Mundingen kleine Schutzengel. Der Schmuckdesigner zeigte zudem, welch schönen Schmuck man aus filigranen Silberdrähten, Perlen und anderen Kleinoden zaubern kann. Dessen Lebensgefährtin Martina Mauz als ausgebildete Stickerin präsentierte die Werke ihrer vielfältigen Stickkunst, unter anderem bestickte Hüllen für Gesangbücher, Bibeln, Tablets, Kalender, Handys oder auch für Spiralmäppchen und bestickte Lesezeichen.

Die Sprößlinge fanden an der Mal- und Bastelecke sowie am Dorfbrunnen Kurzweil. Wer sich zwischen Speis und Trank sowie Blasmusik und anderen Erlebnissen mal bei einem Spaziergang die Füße vertreten wollte, war auf der Ehinger Alb mit Natur pur gerade richtig.

Zwar hatte das kühle und regnerische Wetter dem Sommerfest-Auftakt von „Köhlers Krone“ am Samstagabend im Freien einen Strich durch die Rechnung gemacht, aber die Jazzsession mit der Combo „Pique 6“ aus dem Remstal trieb das Gute-Laune-Barometer mit einem musikalischen Sammelsurium aus Jazz, Dixie, Swin, Latin, Schlagern, Pop, Rock, Folk und Country auch im heimeligen „Kronen“-Saal gewaltig in die Höhe. Der Kontakt zu der sechsköpfigen Gruppe war durch Bandmitglied Helmut Hamscher zustande gekommen, der regelmäßiger Gast im Gästehaus „Kronenhof“ ist.

Alle zwei Jahre

Zum musikalischen Schmaus gab es auch am Samstag Spezialitäten von Wirt Alfons Köhler und seinem Team aus der „Kronen“-Küche. Ohne Zweifel bot das alle zwei Jahre stattfindende Sommerfest von „Köhlers Krone“ das, was angekündigt war, nämlich „Biosphäre erleben und Heimat entdecken“.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel