Abgesagte Veranstaltungen, geschlossene Rathäuser und ein unglaublicher Run auf die Supermärkte: Die Ausbreitung des Coronavirus’ beeinflusst das Leben in der Region immer mehr.

Kultur

„Gesundheitsschutz steht für uns an oberster Stelle“, erklärt die Volkshochschule Munderkingen auf ihrer Webseite. Aus diesem Grund werden bis Sonntag, 19. April, sämtliche Veranstaltungen und Kurse abgesagt. Auch die Neuauflage der Munderkinger Musiknacht muss warten: „Aufgrund der kritischen Situation im Land und auf der ganzen Welt haben wir im Verein beschlossen, die Musiknacht Munderkingen 2020 abzusagen“, schreibt Julian Dicknöther aus dem Organisationsteam. Die Veranstaltung soll im kommenden Jahr nachgeholt werden. Er hofft, dass Sponsoren, Gast­wirte und Bands, die heuer im Boot gewesen wären, auch 2021 mitmachen.

Lebensmittel

„Es ist die Hölle“, sagt Peter Kuhm, Chef des gleichnamigen Munderkinger Edeka­-Markts. Schon in den vergangenen Wochen hätten seine Kunden mehr eingekauft als sonst, seit Samstag sei es „ganz extrem“ geworden: „Wir sehen Hamsterkäufe bis dorthinaus“, sagt Kuhm. „So etwas habe ich noch nie erlebt.“

Allein am Samstag seien binnen weniger Stunden 2,5 große Paletten Toilettenpapier gekauft worden; Kunden hätten ganze Einkaufswagen voller Nudeln aus seinem Lebensmittelmarkt gefahren. „Die Solidarität vieler endet mittlerweile an der Haustür“, stellt Kuhm fest. Und hat beschlossen, zu handeln: Seit Montag werden sämtliche Artikel, die er anbietet, nur mehr in haushaltsüblichen Mengen abgegeben.

Denn: „Die Versorgungslage ist in keinster Weise gefährdet“, betont Peter Kuhm. „Ich bekomme jeden Tag Ware“ – allein am Montag sechs Rollwagen Molkereiprodukte und neun Wagen mit frischem Obst und Gemüse. „Es gibt keine Engpässe“, betont der Lebensmittelhändler. Und es seien auch keine absehbar: „Lebensmittelproduktion und Lebensmittelhandel sind Teil der kritischen Infrastruktur“, sagt er. „Da kann nichts passieren.“

Verwaltung – Untermarchtal und Lauterach

Bürgermeister Bernhard Ritzler hat die für diese Woche geplanten Gemeinderatssitzungen in seinen Gemeinden Untermarchtal und Lauterach abgesagt. Auch die Informationsveranstaltung für Bürger zur Neustrukturierung der Wasserversorgung am Dienstag, 24. März, fällt dem Coronavirus zum Opfer. Der Termin für den Bürgerentscheid am 19. April aber habe zumindest vorläufig weiter Bestand, erklärt Ritzler auf Anfrage: „Ich lasse ihn stehen, so lange es geht.“ Damit die Bürger im Vorfeld dennoch umfänglich über die beiden im Raum stehenden Varianten und ihre finanziellen Folgen informiert werden, will der Bürgermeister prüfen, ob die entsprechenden Informationen auch online zur Verfügung gestellt werden können.

Verwaltung – Rottenacker, Rechtenstein und Emerkingen

Die Gemeinde Rottenacker hat am Montag mit sofortiger Wirkung ihr Rathaus zunächst bis Ende März für den Publikumsverkehr geschlossen. Auch in Unterstadion bleibt das Rathaus zu. In Rechtenstein hängt ein Zettel an der Türe: „Bitte überlegen Sie, ob Sie ihr Anliegen telefonisch oder per E-Mail mitteilen können.“ Ähnlich handhabt es Emerkingen. „Wir haben unsere Öffnungszeiten eingeschränkt“, sagt Bürgermeister Paul Burger. Die Verwaltung sei bis auf Weiteres montags, mittwochs und freitags von 9 bis 11.30 Uhr und donnerstags von 16 bis 18 30 Uhr besetzt. Die Bürger sind aufgerufen, nur in dringenden Fällen persönlich vorbeizukommen; im Erdgeschoss ist ein Spender mit Desinfektionsmittel aufgestellt. Die Mitarbeiter wechseln sich mit der Anwesenheit ab, damit im Falle eines Falles nicht die gesamte Belegschaft in Quarantäne muss.

Verwaltung – Stadt Munderkingen

Munderkingen schränkt den Publikumsverkehr im Rathaus deutlich ein. So sollen die Bürger bis auf Weiteres von persönlichen Besuchen in der Verwaltung absehen und stattdessen per E-Mail oder telefonisch Kontakt aufnehmen. Sollte der persönliche Kontakt erforderlich sein, können gegebenenfalls Termine vereinbart werden, schreibt Bürgermeister Dr. Michael Lohner in einer Bürgerinformation. Die Gemarkungsputzete ist abgesagt, der Anmeldetag für die Kindergärten verschoben. Die Jahrmärkte im März und April finden nicht statt. Einzig der Wochenmarkt bleibt vorerst bestehen.

Coronavirus Ehingen und Alb-Donau-Kreis Wie arbeitet der Krisenstab des Landratsamts?

Region

Freizeit

Die Vorstandschaft des VfL Munderkingen hat am Wochenende beschlossen, sämtliche Veranstaltungen, Abteilungsversammlungen und Kurse bis einschließlich 19. April abzusagen. Ebenso werde allen Abteilungen vorgegeben, den Spiel- und Trainingsbetrieb bis zu diesem Tag abzusagen, informiert der Verein.

Neben den bereits bekanntgegebenen Schließungen ist auch das Jugendhaus in Munderkingen von Mittwoch an geschlossen. Mehrere Veranstaltungen werden verschoben oder entfallen, darunter das Jedermannschießen der Schützengilde.

Kirche

Die für das kommende Wochenende in Untermarchtal geplante Sitzung des Diözesanrats Rottenburg-Stuttgart ist abgesagt. Bei der Zusammenkunft sollte es unter anderem um Konsequenzen aus der Missbrauchsstudie gehen. Diese Debatte muss nun warten: „Derzeit stehen sämtliche Maßnahmen gegen die Ausbreitung der Epidemie selbstverständlich im Vordergrund“, erklärt Tina Cam­pinge aus der Geschäftsstelle des Diözesanrats per E-Mail. Ob die Sitzung nachgeholt werden kann, werde geprüft.

Die Diözese Rottenburg-Stuttgart hat ihre Empfehlungen für den Umgang mit Gottesdiensten überarbeitet und verschärft. So sind laut einer Pressemitteilung von Montagnachmittag alle öffentlichen Eucharistiefeiern und anderen Gottesdienste bis zum 19. April abgesagt. Die Kirchen in der Diözese bleiben aber geöffnet, um Gläubigen die Möglichkeit zum Gebet zu geben, heißt es. Dies habe Bischof Dr. Gebhard Fürst zusammen mit dem von ihm geleiteten Krisenstab der Diözese beschlossen. Die Absage bis 19. April gelte auch für alle Veranstaltungen kirchlicher Träger.

Schulen und Kindergärten

Wie von den Gemeinden erwartet, gibt es an den Schulen und Kindertagesstätten keine besondere Nachfrage nach der Notfallbetreuung für Kinder, bei denen beide Eltern in Berufen der kritischen Infrastruktur arbeiten. Laut Bürgermeister Kevin Wiest ist in Oberstadion nur ein Kind angemeldet; Bürgermeister Martin Krämer aus Obermarchtal meldet ebenfalls nur eine Anfrage.