Wie das Landratsamt mitteilt, haben sich die Corona-Infektionszahlen im Alb-Donau-Kreis „auf einem niedrigen Niveau stabilisiert“. Im Vergleich zu anderen Regionen in Süddeutschland lägen der Alb-Donau-Kreis und Ulm im unteren Bereich. „Damit haben sich die großen Anstrengungen des Gesundheitsamtes ausgezahlt, von Beginn an Infektionen so früh als möglich zu erkennen und Infektionsketten zu unterbrechen“, heißt es. Auch wirke sich das „umsichtige und disziplinierte Verhalten der Bevölkerung“ sehr positiv aus. Vor diesem Hintergrund würden die Zahlen an den Wochenenden auf der Internetseite nicht mehr aktualisiert. Arbeitnehmer aus dem Alb-Donau-Kreis, die eine Entschädigung infolge einer angeordneten Quarantäne oder eines Tätigkeitsverbots beantragen, sollen sich an das Regierungspräsidium Tübingen wenden, informiert das Landratsamt.

Das Corona-Bürgertelefon des Landratsamtes sei weiterhin unter (0731) 1 85 10 50 erreichbar. Da in den vergangenen Wochen die Anzahl der Anrufe deutlich zurückgegangen sei und am Freitagnachmittag nur noch vereinzelt Anrufe eingingen, würden die Bürgertelefon-Zeiten an die Geschäftszeiten der Verwaltung angepasst: Montag bis Donnerstag von 8.30 bis 16 Uhr und Freitag von 8.30 bis 12.30 Uhr.