Erster Fall in Allmendingen: Eine Mitarbeiterin des Kinderhauses Don Bosco ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das teilte das Katholische Verwaltungszentrum Ehingen den Eltern in einem Brief am Mittwoch mit. Das Kinderhaus ist zwar schon seit Tagen offiziell geschlossen, es gab aber noch eine Notfallbetreuung in der Einrichtung. Eine solche Notfallbetreuung erhalten Kinder, bei denen beide Eltern oder ein allein erziehendes Elternteil in einer dringend gebrauchten Berufsgruppe arbeiten. Es seien keine Kinder aus anderen Einrichtungen in Don Bosco betreut worden, sagte Allmendingens Bürgermeister Florian Teichmann. Eine Mitarbeiterin des Gesundheitsamts erstellt jetzt eine Liste von Personen, mit der die Mitarbeiterin Kontakt hatte. Falls nötig, erhalten diese Personen eine direkte Nachricht vom Gesundheitsamt, dass sie eine Quarantäne einhalten sollen. Die Eltern der betroffenen Gruppe wurden gesondert informiert.

Jetzt komplett geschlossen

Das Kinderhaus ist jetzt als Reaktion auf den Krankheitsfall komplett geschlossen worden. Auch die Notfallbetreuung findet nicht mehr statt. Alle Mitarbeiterinnen wurden nach Hause geschickt. „Meine Gedanken sind jetzt bei den Familien“, sagt Bürgermeister Florian Teichmann. Er hoffe sehr, dass alles einen glimpflichen Verlauf nehme.

Zwei Krippengruppen

Das Kinderhaus Don Bosco ist laut eigenen Angaben im Internet eine katholische Einrichtung mit zwei Krippengruppen für Kinder von 1 bis 3 Jahren, einer altersgemischten Gruppe für 1-6-Jährige und mit zwei Kindergartengruppen für Kinder von 3 bis 6. Das Betreuungsangebot umfasst verschiedene Modelle zwischen fünf und zehn Stunden täglich.

Quarantäne in Schelklingen

Situation in Schelklingen Auch in Schelklingen hat es Fälle gegeben, in denen Personen in Quarantäne waren. Eine Erkrankung gebe es in der Stadt – Stand Mittwoch, 14.30 Uhr – aber nicht, sagte Bürgermeister Ulrich Ruckh. Das könne sich aber jederzeit ändern. Ansonsten werde das übliche Verwaltungsgeschäft gerade weitgehend zurückgedrängt. Auch in Schelklingen ist man dabei, die Notbetreuung für Kinder zu organisieren.

Tests in Griesingen

Situation in Griesingen Es gibt zwar keinen offiziell bestätigten Corona-Fall in Griesingen, sagt Bürgermeister Oliver Klumpp. Jedoch sind bei Rückkehrern aus dem Skiort Ischgl (Tirol) Tests gemacht worden. Die Ergebnisse stehen noch aus. Die Menschen bleiben so lange Zuhause in Quarantäne. Das Rathaus in Griesingen ist für Besucher weitgehend geschlossen. Bolz- und Spielplätze sind wie anderswo auch geschlossen, auch der Betrieb in den Jugendbuden Griesingens ist eingestellt. 

Braun: „Ernste Lage“

Situation in Öpfingen Bürgermeister Andreas Braun hat am Dienstag die Gemeinderatssitzung in Öpfingen vom Sitzungssaal in den Kulturraum verlegt. Jedes Ratsmitglied hatte dort seinen separaten Tisch. Dort fand auch die Ehrung für besonderes bürgerschaftliches Engagement statt (Bericht folgt). Die Situation mit dem Coronavirus stufte Braun in der Gemeinderatssitzung als sehr ernst ein. Das Rathaus ist seit Montag für den regulären Publikumsverkehr geschlossen. Geschlossen sind auch alle Veranstaltungsräume im Ort sowie das Jugendhaus und die Gemeindebücherei. 

Fünf Kinder würden in der Grundschule notbetreut, drei im Kindergarten. Für die Gemeindeverwaltung hat Braun zwei Laptops angefordert, um die Mitarbeiter im Homeoffice arbeiten zu lassen. Im Blick hat der Bürgermeister, ein organisiertes Einkaufsangebot im Zusammenarbeit mit der Nachbarschaftshilfe einzurichten. Der Wertstoffhof bleibt offen. Braun begründet dies damit, dass es sich um ein weitläufiges Gelände unter freiem Himmel handelt.

Rathaus-Einweihung verschoben

Situation in Oberdischingen In Oberdischingen muss die Einweihung des renovierten Rathauses und des „Hauses der Vereine“ verschoben werden. Die Feier sollte am 5. April stattfinden. Die Volkshochschule hat bis voraussichtlich 19. April alle Kurse und Veranstaltungen ausgesetzt. Auch in Oberdischingen sind alle kommunalen Veranstaltungsorte gesperrt, der Recyclinghof bleibt geschlossen. Die Renovierungsarbeiten im Rathaus sollen vorerst wie geplant weitergehen. Das Rathaus ist nur noch telefonisch und per E-Mail erreichbar.

Eröffnung abgesagt

Biosphäre Das Schmiechtal im Blick – mit einer Fotoausstellung wollte das Biosphären-Infozentrum in Hütten am Sonntag, 29. März, die Saison eröffnen. Die Ausstellung und die Eröffnung sind nun aufgrund der Corona-Krise abgesagt worden.

Hilfe von der Urspringschule

Hilfsservice Die Urspringschule in Schelklingen bietet in den kommenden Wochen einen Einkaufsservice in der Stadt an. Nutzen können ihn Menschen in häuslicher Quarantäne, Menschen mit Vorerkrankungen sowie Senioren. Betroffene, die den Einkaufsservice nutzen möchten, können sich telefonisch an Schulleiter Dr. Rainer Wetzler wenden – Telefon (0174) 6714627 E-Mail R.Wetzler@urspringschule.de. Dies schreibt die Schule auf der Homepage der Stadt.

Spielplätze geschlossen

Freizeit Aufgrund der Verordnung des Landes Baden-Württemberg schließt auch Munderkingen mit sofortiger Wirkung seine Spiel- und Bolzplätze.

Einkaufsdienst in Munderkingen

Einkaufsdienst Wie Munderkingens Bürgermeister Dr. Michael Lohner mitteilt, erreichten ihn bereits seit einer Woche zahlreiche E-Mails von Munderkingern, die sich als Einkaufshilfe für ältere Menschen anbieten. Diese Solidarität sei großartig, schreibt Lohner. Der DRK-Ortsverein und die Kirchengemeinden der Stadt seien derzeit dabei, einen entsprechenden Dienst für Besorgungen und Botengänge aufzubauen. Es könne jedoch gut sein, dass dieses Angebot im Laufe der Zeit Verstärkung brauche, meint Lohner: „Ich werde zu allen, die sich an mich gewendet haben, Kontakt halten, um rasch handeln zu können.“

Pfarrer Loi streamt seine Gottesdienste im Internet


Kirche In der aktuellen Ausgabe des Kirchenanzeigers der Seelsorgeeinheit Marchtal wendet sich Pfarrer Gianfranco Loi in einem langen Brief an seine Gemeinde. „Ich weiß, dass vielen Gläubigen ganz besonders der Zugang zu den Sakramenten fehlt“, schreibt er. Aus diesem Grund habe er bereits in den vergangen Gottesdiensten versprochen, dass er jeden Tag um 10 Uhr in seiner Hauskapelle die Eucharistie feiern werde. Er lädt die Gemeinde dazu ein, in dieser Zeit die Texte des Tages mitzulesen, die auf der Homepage www.erzabtei-beuron.de/schott zu finden sind.

Live im Internet Außerdem wolle er versuchen, die Sonntagsgottesdienste über einen Youtube-Kanal zu streamen. Sollte das klappen, werde der Link auf der Homepage der Seelsorgeeinheit Marchtal unter www.se-marchtal.de sowie auf ihrer Facebookseite veröffentlicht. amr