Schelklingen / Bernhard Raidt Der Schelklinger CDU-Stadtverband hat im Sportheim die Kandidaten für die Gemeinderatswahl im Mai nominiert.

Die Christdemokraten setzen weitgehend auf das aus ihrer Sicht bewährte Team von Stadträten – mit einigen Änderungen. Neu auf der Liste ist Birgit Höfer. Die 50-jährige Anästhesieschwester wohnt in Oberschelklingen. „Mein Ziel ist es, mehr die Belange von Frauen in den Gemeinderat einzubringen“, sagt sie. Als Mutter kenne sie die Probleme von Frauen und Familien.

Die CDU-Mitglieder wählten Höfer auf Platz 1 der Liste für die Kernstadt, gefolgt von Paul Glökler, Reiner Blumentritt und Josef Schmid. Eine weitere Überraschung ist auf Platz fünf der Kernstadt-Liste zu finden: Dr. Siegfried Roth, der Geschäftsführer des Geoparks Schwäbische Alb, bewirbt sich für die CDU für den Rat. Wie berichtet, hat die Geschäftsstelle des Geoparks ihren Sitz im ehemaligen Notariat in Schelklingen bezogen. Der gebürtige Untermarchtaler Roth, 53, wohnt seit kurzem nicht weit entfernt davon in der Schelklinger Altstadt. Vor allem im Bereich des Tourismus möchte er als Stadtrat Impulse setzen, sagte Roth.

Neu auf der Liste ist auch Brigitta Nemeth für den Teilort Hausen ob Urspring. Als langjährige Ortschaftsrätin freue sie sich, im Gemeinderat mitarbeiten zu können, sagte sie. Außerdem tritt auch Hausens Ortsvorsteher Jürgen Glökler wieder an. Hingegen bewirbt sich Bruno Baumeister nicht mehr – aus beruflichen Gründen, berichtete der Stadtverbands-Vorsitzende Heinz Zeiher.

Kein Kandidat aus Ingstetten

Zeiher selbst tritt wieder auf Platz eins für den Ortsteil Schmiechen an, gefolgt von Werner Meixner. Neu auf der Liste finden sich Harry Reichert und Werner Wendel. Reichert, 53, lebt seit 22 Jahren in Schmiechen, arbeitet im Hauptberuf als Servicekoordinator in einem Industriebetrieb, ist aber vielen durch seine „Spezialitäten aus der Pfalz“ bekannt. Er möchte durch seine Mitarbeit im Gemeinderat Stadt und Teilorte lebenswerter machen. Werner Wendel, von Beruf Konstrukteur, stammt aus Nordrhein-Westfalen. Er habe seinen Wohnort Schmiechen lieben gelernt und bewerbe sich deshalb um ein Amt, sagte er.

Aus Justingen treten wieder Gerhard Gaus und Armin Bronner an, aus Hütten Franz Müller und für Gundershofen-Sondernach Doris Holzschuh. Nur aus Ingstetten stellt die CDU keinen Kandidaten auf. Die Nominierung leitete Kreisrat Walter Haimerl aus Allmendingen.

Das könnte dich auch interessieren:

Ulmer Zollbeamte haben bei einer Transitkontrolle acht Reisetaschen voller nachgemachter Unterhosen gefunden.

Bei einem Feuer im Krematorium in Schwäbisch Hall ist in der Nacht zum Donnerstag ein Millionenschaden entstanden.

CDU plant sieben Veranstaltungen

Wahlkampf: Sieben CDU-Wahlkampfveranstaltungen soll es laut Heinz Zeiher nach Ostern geben – und zwar in jedem Teilort und in der Kernstadt. Dabei sollen auch Landes-, Bundes- und Europapolitiker auftreten.

Kreisrat: Der CDU-Kreisvorsitzende Paul Glökler stellte die Kreistags-Kandidaten der CDU vor. Die Infrastruktur im Kreis auszubauen sei eine wichtige Aufgabe, sagte Glökler.