Allmendingen Nach 98 Jahren: Katholischer Kirchenchor wird aufgelöst

Allmendingen / SWP 06.12.2018
Den katholischen Kirchenchor Allmendingen gibt es seit fast 100 Jahren. Nun wird er aufgelöst, weil der Nachwuchs fehlt.

Ein letzter Auftritt, ein letztes Foto, die letzte Cäcilienfeier: Nach fast 100 Jahren geht die Ära katholischer Kirchenchor Allmendingen zu Ende. Am ersten Adventssonntag beging der Chor seine Cäcilienfeier, Auftakt war wie gewohnt mit der heiligen Messe, die der Chor unter der Leitung von Dirigent Alexander Lotz gestaltete, berichtet Manfred Sauter. Es war der letzte Auftritt des Chors.

Nach einem gemeinsamen Foto zum Abschied wurde die Cäcilienfeier im Pfarrer-Sailer-Haus fortgesetzt, wo gemeinsam zu Mittag gegessen wurde. Gabi Berginski, die Vorsitzende des Chors, hieß dessen Mitglieder, Bürgermeister Florian Teichmann, den Organisten Jürgen Wetzel und Pfarrer Martin Jochen Wittschorek willkommen. Auch einige ehemalige ältere Sängerinnen waren eingeladen.

Eine schwere Entscheidung

Mit Wehmut wurde die Auflösung des Kirchenchors angesprochen. Gabi Berginski bedauerte, den Chor nach 98 Jahren auflösen zu müssen. Das Älterwerden der Sänger sowie der Mangel an  Nachwuchs machen diesen Entschluss notwendig. Im Sommer hatte sich der Chor zu diesem Schritt durchgerungen – es sei eine schwere Entscheidung für alle gewesen, hatte Gabi Berginski damals der SÜDWEST PRESSE gesagt. Die Vorsitzende erinnerte an die vielen und schönen Singstunden; auch bei den Nachsingstunden habe sich sie Zusammengehörigkeit gezeigt. Wie Pfarrer Wittschorek sagte, könne er diese Entscheidung verstehen. Er bedauerte den Zeitgeist; dieser zeige sich auch in Bezug auf den Kirchenbesuch.

Besondere Auszeichnung

Drei Sängerinnen wurden für ihre langjährige Treue zum Chor geehrt: Vom Cäcilienverband mit einer Urkunde ausgezeichnet wurden Edeltraud Kappeler (für 20 Jahre) und Rosmarie Fuchs (für 35 Jahre). Eine besondere Ehrung für 50 Jahre Singen wurde Theresia Münz zuteil. Pfarrer Wittschorek übergab ihr vom Cäcilienverband den Ehrenbrief sowie einen Ehrenbrief des Bischofs.

Zum Dank für seinen langjährigen Einsatz überreichte Gabi Berginski dem Dirigenten Alexander Lotz ein Geschenk für seine Dirigententätigkeit, die er achteinhalb Jahre ausgeübt hat.

Anschließend erhielten zwei fleißige Singstundenbesucherinnen, Rosmarie Fuchs und Marlene Wolf, die im vergangenen Jahr nur einmal gefehlt hatten, als Anerkennung ein kleines Geschenk.

Gabi Berginski hielt einen besinnlichen Vortrag. Siegfried Wolf mit seinen Sängerinnen Marlene Wolf, Rosmarie Fuchs und Hannelore Starzmann, leistete, wie sicher bereits mehr als 20 Mal, einen musikalischen Beitrag zur Adventszeit. Weiter wurde an die Auflösungsversammlung am 20. Dezember erinnert. Mit Kaffee und Kuchen ging die letzte Cäcilienfeier zu Ende.

Das könnte dich auch interessieren:

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel