Ortschaftsrat Bürger haben viele Ideen in Dächingen

Die Dächinger Räte besichtigen die neuen Becken.
Die Dächinger Räte besichtigen die neuen Becken. © Foto: Bloching
Dächingen / MARIA BLOCHING 25.07.2018

476 Einwohner zählt Dächingen aktuell, viele von ihnen bringen sich mit Ideen in die Weiterentwicklung des Dorfes ein. Ortsvorsteher Alfons Köhler berichtete den Ortschaftsräten über den Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“, bei dem Dächingen die Goldmedaille errungen hatte. „Die Kommission des Wettbewerbs war sehr angetan davon, wie sich Dächingen darstellt“, berichtete Köhler.

Für Dächingen gibt es nun 1500 Euro und ein Anerkennungsschreiben, in dem der Ort und seine Bürger als „herausragendes Beispiel bürgerschaftlicher Leistungen“ bezeichnet werden. Am 27. Oktober findet die Abschlussveranstaltung im Schlosspark Ludwigsburg statt, dazu sind alle Bürger eingeladen. Der Musikverein hat sich für einen musikalischen Beitrag beworben.

Der Ortschaftsrat diskutierte bei der Mittelanmeldung für den Haushalt 2019 die Realisierung weiterer Wünsche. Dazu gehören die Umsetzung des zweiten Abschnitts des Baugebiets Harmelau, die Sanierung der Straße Galgbrunnen, die Anlage eines Gehweges entlang der Drei-Kreuz-Straße, die ökologische Überplanung des Bereichs Mäderquelle, eine Beschattung überm Sandbereich am Spielplatz Harmelau sowie ein W-Lan-Hot-Spot am Dorfplatz. Außerdem will Dächingen Projekte wie einen Radweg von Altsteußlingen entlang der B 465 sowie eine flächendeckende Breitbandversorgung mit vorantreiben.

Nachdem die Sanierung der Ortsdurchfahrt beendet ist, werden derzeit zwei neue Retentionsbecken in Richtung Altsteußlingen gebaut. Sie kommen zum Einsatz, wenn das Regenwasser dosiert abzuleiten ist. Ein großer Anteil Regenwasser versickert bisher im Untergrund. „Wir haben nur einen Kanal vom Ort für Schmutz- und Regenwasser. Wenn dieser bei starkem Regen voll wird, geht der erste Spülstoß in den bereits bestehenden Vorfluter, der rund 250 Kubikmeter aufnehmen kann“, erklärte Köhler bei der Baustellenbesichtigung. Nun werden Rohre mit einem Durchmesser von 80 Zentimeter verlegt, die das weitere, deutlich weniger verschmutze Wasser in die neuen Becken weiterleiten. Die Kosten dafür belaufen sich auf rund 400 000 Euro.

Besichtigt hat der Ortschaftsrat  auch den Kapellenbrunnen, der im vergangenen Jahr von Manfred Hirschmann und Berthold Stiehle ehrenamtlich neu aufgebaut worden war. Der Brunnen war bis 1962 in Betrieb, er versorgte die angrenzende Hofstelle mit Wasser. Schon Anfang des 17. Jahrhunderts wurde seine Bedeutung erkannt: „Seit Menschengedenken ist dieser Brunnen niemals versiegt“, ist heute noch nachzulesen.

Ein weiterer Wunsch aus dem Wettbewerb geht in Erfüllung: dank der finanziellen Unterstützung von elf Spendern aus Dächingen ist ein Defibrillator angeschafft worden. Er soll im Vorraum der Raiffeisenbank platziert werden. Die Einweisung erfolgt am 13. August, 17.30 Uhr. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 begrenzt, es sollen deshalb Leute ausgesucht werden, die dann andere einweisen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel